(Foto: privat)
Anzeige

Moers/Duisburg. In der Vorweihnachtszeit bereiten sich Erwachsene und Kinder auf das Fest vor. Plätzchen werden gebacken, Weihnachtsmärkte besucht und die Kinder schreiben eifrig ihre Wunschzettel für das Christkind oder den Weihnachtsmann. Doch nicht alle Kinder bekommen ihre Herzenswünsche erfüllt. An diese Kinder dachte Anne Mutter, Mitarbeiterin des St. Josef Krankenhauses in Moers, mit ihrem Vorschlag eines Wunschbaumes für bedürftige Kinder: „Ich habe selbst einen kleinen Sohn und weiß, wie Kinderaugen strahlen können, wenn Geschenke ausgepackt werden.“ Und schon entstand die Idee, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses die Wünsche der Kinder erfüllen. Die Kinder des Kinderheims St. Barbara und des Schiffskinderheims in Duisburg freuten sich, ihre persönlichen Wünsche aufschreiben zu dürfen. Nahezu 200 Wunschzettel flatterten ins Haus und die Spendenbereitschaft der Belegschaft ist groß. Fußball, Badmintonschläger, Sporttasche, Experimentierkasten, aber auch Puzzle oder Gesellschaftsspiele und Werkzeug werden gewünscht. Natürlich sollen alle Kinder ihre Geschenke pünktlich am Heiligen Abend erhalten. Der Geschenkesack wird rechtzeitig zu den Kinderheimen gebracht.

Über diese Aktion hinaus haben die Organisatoren einen Spendenbaum in der Eingangshalle aufgestellt. Neben dicken roten Kugeln hängen kleine Spendenzettel am leuchtenden Baum, auf denen eine Spendenkontonummer vermerkt ist. Außerdem gibt es eine Spendenbox am Empfang. Spenden von Besuchern und Patienten sind herzlich willkommen. Auch dieses Geld kommt den beiden Kinderheimen zugute. Je nachdem, wie hoch die Spendensumme ausfällt, werden von diesen Spendengeldern Ausflüge im kommenden Jahr organisiert und bezahlt, denn Heimkinder fahren nicht wie andere Kinder mit ihren Eltern in den Urlaub.

Beitrag drucken
Anzeigen