(Foto: privat)
Anzeige

Krefeld. Stadtverwaltung setzt Forderung der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Fischeln um

Zukünftig ist LKW die Durchfahrt der Oberbruchstraße ab dem Siemesdyk in Richtung Hafelsstraße nicht mehr erlaubt und nur noch Anliegern möglich. Mit der Einführung der neuen Verkehrsregelung und dem Aufstellen einer entsprechenden Beschilderung setzte die Stadtverwaltung nun die Forderung der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Fischeln um.

„Mit dem Durchfahrtsverbot werden die Anwohner der Oberbruchstraße deutlich entlastet. Zudem entschärfen wir so die Situation an der Kreuzung Hafelsstraße“, erläutert Jürgen Oppers, Sprecher der SPD-Fraktion in der Fischelner Bezirksvertretung. So sei es dort in der Vergangenheit häufig zu Verkehrsbehinderungen durch abbiegende LKW in Richtung Ortskern gekommen.

„Sowohl die Einrichtung des Durchfahrtsverbots, als auch zuletzt die Einführung von Tempo 30 vor den Kitas auf der Kölner Straße oder der Grundschule Königshof sind zwar vergleichsweise überschaubare, aber für die Verbesserung der Verkehrssituation in Fischeln wichtige Maßnahmen. Hier wollen wir aber selbstverständlich nicht stehen bleiben, sondern ein Gesamtkonzept erarbeiten und umsetzen, das den Verkehr in Fischeln sicher, komfortabel und zukunftsfähig gestaltet“, so Oppers. Hierzu habe man sich deshalb in den letzten Monaten bereits intensiv in der Arbeitsgruppe Verkehr der Fischelner SPD beraten und viele Ansätze und Maßnahmen entwickelt, die nun in weiteren politischen Initiativen münden sollen. „Dabei haben wir aus gemeinsamen Gesprächen auch zahlreiche Anregungen des Bürgervereins Fischeln und des Seniorenbeirates aufgegriffen.“

Beitrag drucken
Anzeigen