v.l. Volker Greiner, Vice President North & Central Europe Emirates, Thomas Schnalke, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Düsseldorf, Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) / Vorsitzender der Geschäftsführung Deutsche Flugsicherung (DFS), Michael Knitter, Geschäftsführer Eurowings, und Oliver Lackmann, Geschäftsführer TUI fly (Foto: www.fotografie-wiese.de)
Anzeige

Düsseldorf. „Für die Menschen. Für die Region.“ – unter diesem Motto fand am Donnerstagabend der traditionelle Neujahrsempfang des Düsseldorfer Airports statt. Die Flughafengeschäftsführer Thomas Schnalke, Michael Hanné und Lars Mosdorf begrüßten rund 800 hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Luftverkehrsbranche, Nachbarschaft und Medien in der Event-Location Station Airport.

„Wir blicken zurück auf das erfolgreichste Verkehrsjahr in unserer über 90-jährigen Geschichte. 25,5 Millionen Menschen haben 2019 unseren Airport genutzt“, resümierte der Vorsitzende der Flughafengeschäftsführung, Thomas Schnalke. „Gleichzeitig ist es uns gemeinsam mit unseren Partnern gelungen, die Anzahl der spätabendlichen Flugbewegungen im Interesse der Reisenden und der Anwohner im Jahresvergleich um rund 30 Prozent zu reduzieren und die operativen Prozesse im Terminal deutlich stabiler zu gestalten als noch in 2018.“

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel führte in seinem Grußwort aus: „Der Düsseldorfer Flughafen ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und wichtige Säule der wirtschaftlichen Prosperität der gesamten Region. 54.000 Arbeitsplätze hängen von ihm ab. Ob Privatpersonen oder Geschäftsreisende aus dem In- und Ausland – unsere mobile Gesellschaft braucht leistungsfähige Flughäfen wie unseren. Die Region Düsseldorf ist deutschlandweit mit Abstand führend bei Projekten mit ausländischen Direktinvestitionen. Der Flughafen mit seinem internationalen Streckennetz ist für die ausländischen Unternehmen und Investoren ein sehr bedeutsamer Standortfaktor, von dem auch die Umlandgemeinden maßgeblich profitieren. Er trägt dazu bei, dass sich unsere schöne Heimat in Zukunft auch weiter erfolgreich entwickeln kann, und er übernimmt dort Verantwortung, wo es notwendig ist. Verantwortung, die auch wir als Landeshauptstadt übernehmen, indem wir weiter unseren Beitrag dazu leisten, dass sich unser Flughafen in einem sich weiter stark wandelnden Wettbewerbsumfeld erfolgreich zum Wohle der gesamten Region entwickeln kann – natürlich ohne dabei die Bedürfnisse der Anwohner aus dem Blick zu verlieren.“

„Ohne den Luftverkehr wäre unsere heutige Welt nicht denkbar. Gemeinsam mit unseren Partnern verbinden wir Menschen, Kulturen, Ideen und die globale Wirtschaft miteinander. Gleichzeitig setzt der Luftverkehr wichtige Entwicklungsimpulse für ganze Regionen“, führte Dr. Rolf Pohlig als Vorsitzender des Flughafen-Aufsichtsrates aus. Er dankte den Flughafengeschäftsführern Thomas Schnalke und Michael Hanné, den Mitarbeitern, Airline-Partnern, Behörden, Verbänden und Dienstleistern für die erbrachte Team-Leistung im vergangenen Jahr. Vor allem dankte er aber den Passagieren: „Ich danke den 25,5 Millionen Reisenden ausdrücklich für ihr Vertrauen in NordrheinWestfalens wichtigsten Flughafen.“

In seinem Ausblick griff Thomas Schnalke diesen Aspekt nochmals auf: „Das Mobilitätsbedürfnis ist und bleibt Teil unserer Gesellschaft und der globalen Wertschöpfungsketten. Daher wird die Nachfrage nach Luftverkehr auch langfristig weiter wachsen. Entsprechend ist die Nachfrage nach Slots ungebrochen hoch. Wir gehen 2020 von ähnlich vielen Passagieren aus wie 2019. Aus diesem Grund werden wir unsere operativen Prozesse weiter im Sinne unserer Kunden verbessern. Diese Entwicklung gilt es zudem mit dem Klimaschutz in Einklang zu bringen. Die Luftverkehrsbranche hat hier in den vergangenen Jahren schon sehr viel erreicht und sich zugleich für die nächsten Jahre und Jahrzehnte ambitionierte Klimaziele gesteckt. Auch als Flughafen werden wir in diesem Jahr unsere Klimastrategie ausweiten, um bis 2030 unseren CO2-Ausstoß zu halbieren und bis 2050 komplett auf Null herunterzufahren.“

Auf der Gästeliste standen unter anderem: Oberbürgermeister Thomas Geisel (Landeshauptstadt Düsseldorf), die Generalkonsulinnen Maria Papakonstantinou (Griechenland) und Ayşegül Gökçen Karaarslan (Türkei), der Vorsitzende des Flughafen-Aufsichtsrates, Dr. Rolf Pohlig, Gerhard Schroeder und Holger Linkweiler (AviAlliance), Michael Knitter (Eurowings), Oliver Lackmann (Tuifly), Volker Greiner (Emirates), Messe-Chef Werner Matthias Dornscheidt, die Stadtwerke-Vorstände Dr. Udo Brockmeier, Manfred Abrahams und Hans-Günther Meier, Karin-Brigitte Göbel, Uwe Baust und Dr. Stefan Dahm (Stadtsparkasse Düsseldorf), die Rheinbahn-Vorstände Klaus Klar und Michael Richarz sowie Gregor Berghausen von der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, Düsseldorfs Polizeipräsident Norbert Wesseler, Helge Scharfscheer (Bundespolizei), der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Prof. Klaus-Dieter Scheurle, die Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, und BDL, Matthias von Randow, sowie Dr. Michael Engel vom Bundesverband der deutschen Fluggesellschaften (BdF). Ebenfalls unter den Gästen waren Klaus Laepple (Willy Scharnow-Stiftung für Touristik), Frank Schrader und Ole Friedrich (Düsseldorf Tourismus), Michael Brill (D.Live), Andreas Ehlert (Handwerkskammer Düsseldorf), André Boschem (Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft), Sabrina Herrmann (Siemens), Rolf Königs (AUNDE-Gruppe), Dr. Alexander Schröder-Frerkes (Bird & Bird Rechtsanwälte / American Chamber of Commerce), Josef Klüh und Frank Theobald (Klüh Service Management), Wolfgang Rolshoven (Düsseldorfer Jonges), Dr. Oliver Dörschuck (SSP) sowie Peter Büddicker (Verdi), Karl-Heinz Petzinka (Kunstakademie Düsseldorf) und Bianca Knall (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen), Dirk Krüssenberg (Marketing Club Düsseldorf) sowie zahlreiche weitere Repräsentanten der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik sowie der Luftfahrtbranche.

Beitrag drucken
Anzeigen