DSC-Torwart Thomas Manley mit einem überragenden Wochenende (Foto: R. Haubrich)

Düsseldorf. Für die Wasserballer des Düsseldorfer SC 1898 standen am vergangenen Wochenende die ersten Pflichtspiele in der Wasserballbundesliga im neuen Jahr auf dem Programm. Am Samstag empfingen die Düsseldorfer zunächst den SV Poseidon Hamburg, die mit bisher vier Siegen aus fünf Spielen als Favorit in die Begegnung gingen.

Nach personellen Umbrüchen im Kader des DSC konnten sich Alexander Scholz, Thorsten Klingen und Bendix Biermann auf ihr Debüt in der Bundesliga freuen. Das Spiel begann nach dem Anschwimmen zunächst mit einer Schweigeminute in Gedenken an den verstorbenen Ehrenvorsitzenden Otto Lindner. Die Düsseldorfer spielten in Trauerflor.

Das Spiel begann aus Sicht des DSC jedoch nicht wie geplant. Unachtsamkeiten in der Defensive ermöglichten den Gästen einfache Tore und in der Offensive fehlte der nötige Druck auf das Tor. Lediglich Paul Lindner war mit seinen zwei Toren im zweiten Viertel für die Düsseldorfer erfolgreich. Mit 2:6 lag man zur Pause zurück.

In der zweiten Halbzeit fand der DSC besser ins Spiel. In der Defensive standen die Düsseldorfer besser und zeigten in der Offensive auch schöne Ballaktionen. Dennoch wog die Hypothek aus der ersten Halbzeit zu schwer und so gelang gegen die routinierten Hamburger keine nennenswerte Aufholjagd mehr. Mit 6:9 musste man sich letztlich geschlagen geben.

„Wir müssen aus dem heutigen Spiel die richtigen Lehren ziehen. In der Verteidigung benötigen wir noch mehr Disziplin und vor dem Tor müssen wir unsere Möglichkeiten konsequenter ausnutzen. Jeder Spieler muss in sich gehen, um es im nächsten Spiel besser zu machen. Dennoch haben wir heute füreinander gekämpft und als Mannschaft zurück ins Spiel gefunden“, resümierte Cheftrainer Gabor Bujka das Spiel.

 

Düsseldorfer SC 1898 e.V. –  SV Poseidon Hamburg       6:9 (0:2, 2:4, 1:1, 3:2)

Tor: Thomas Manley (32 Min.) Feld: Yonatan Rudnik, Paul Lindner (2), Thorsten Klingen, Maximilian Schleicher, Carlo Pavljak, Joost van Kaathoven (1), Michael Petrov (2), Timo Gonzalez , Alexandr Yerunov, Alexander Scholz (1), Bastian Lehmann, Bendix Biermann

Persönliche Fehler: 13:13

 

Nur einen Tag später wollten die Wasserballer des Düsseldorfer SC an die gute zweite Halbzeit gegen Hamburg anknüpfen und endlich ihren ersten Heimsieg der Saison einfahren. Der Gegner war dieses Mal der SV Weiden 1921. Gegen die punktgleichen Weidener musste im Abstiegskampf der Pro B unbedingt ein Sieg her.

Trotz des Doppelspielwochenendes präsentierten sich die Düsseldorfer von Beginn an hellwach und aggressiv im Zweikampf. In der Defensive stand man sicher und in der Offensive erspielten sich die Düsseldorfer zahlreiche Torchancen. Zur Pause stand es folgerichtig 6:1 für den DSC.

Die bis dahin chancenlosen Weidener versuchten durch eine zunehmend aggressivere Spielweise Hektik in das Spiel zu bringen. Doch angeführt von einem überragenden Thomas Manley im Tor konnten die Düsseldorfer sogar eine vierminütige Unterzahlphase im dritten Viertel ohne Gegentor überstehen. Der zurecht zum Spieler des Tages gekürte Manley parierte nicht nur einen 5-Meter-Strafwurf, sondern auch zahlreiche Schüsse aus kürzester Distanz und trug maßgeblich zum erfolgreichen Spielverlauf aus Sicht der Landeshauptstädter bei.

Im letzten Viertel schalteten die Düsseldorfer jedoch in den Verwaltungsmodus und ließen somit Gegentore zu. Dennoch war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet und der DSC brachte das Spiel völlig verdient mit 9:4 zu Ende.

Trainerstimme: „Ich kann meine Mannschaft zum Sieg beglückwünschen. Wir waren das bessere Team und haben verdient gewonnen. Dennoch können wir mit dem vierten Viertel nicht zufrieden sein. Da müssen wir weiter konzentriert agieren und können nicht plötzlich das Tempo aus dem Spiel nehmen.“

„Ich bin glücklich über die ersten Punkte im Jahr 2020, unsere großartige Mannschaftsleistung und den verdienten Sieg“, ergänzte DSC-Torwart Manley.

 

Düsseldorfer SC 1898 e.V. –  SV Weiden 1921       9:4 (2:1, 4:0, 1:0, 2:3)

Tor: Thomas Manley (32 Min.) Feld: Yonatan Rudnik (1), Paul Lindner, Michael Petrov (2), Maximilian Schleicher (1), Carlo Pavljak, Joost van Kaathoven (2), Stamatios Giannakis (3), Timo Gonzalez , Alexandr Yerunov, Alexander Scholz, Bastian Lehmann

Persönliche Fehler: 12:14

 

Für die Düsseldorfer Wasserballer geht es am kommenden Wochenende in der Bundesliga direkt weiter. Der Gegner heißt erneut SV Weiden, dieses Mal jedoch auswärts. Gegen die heimstarken Oberpfälzer wird es im kleinen Becken deutlich schwerer werden, doch reisen die Düsseldorfer selbstverständlich mit klarem Siegeswillen nach Bayern. Gespielt wird am 25. Januar um 18:00 Uhr in der Weidener Thermenwelt.

Beitrag drucken
Anzeigen