(Foto: privat)

Mülheim. Frauenrechte sind heutzutage aktuell wie eh und je. Frauen sind vielfach ehrenamtlich aktiv, ihnen wird die Arbeit zugetragen, aber nicht die Verantwortung zugesprochen. So auch in der Politik. Frauen sind in der Politik unterrepräsentiert und dies muss sich dringend ändern, so Azra Zürn, die wiedergewählte Vorsitzende der ASF Region Niederrhein.

Als Frau politisch aktiv zu sein, bedeutet viel Mut und Ausdauer mitbringen zu müssen. Die Strukturen innerhalb der Partei und der Gesellschaft müssen sich verändern. Sarah Philipp (MdL) hat die Konferenz mit ihrem Input zum Paritätsgesetz und einer weiblicheren SPD bereichert. Eine Geschlechtergerechtigkeit kann nur so erreicht werden.

Das neue Vorstandsteam wird mit Lisa Koal (stellvertretende Vorsitzende) und mit Rosi Bruschmann, Jodie Wellershaus, Rifeta Musagic, Tamara Mertens und Marion Nasskau (als Beisitzerinnen) komplementiert.

Die ASF nimmt eine zentrale Schlüsselrolle für eine weiblichere SPD ein. Die Frauen sind hochmotiviert, um weitere Veränderungsprozesse voranzubringen.

Beitrag drucken
Anzeigen