An der Hachestraße in Essen hatte sich eine Gerüstplane in etwa 20 Metern Höhe gelöst. Aus Gründen der eigenen Sicherheit brachen Höhenretter den Einsatz ab, die Hachestraße wurde gesperrt (Foto: Mike Filzen)
Anzeige

Rhein-Ruhr. Bis Mitternacht sind Nachrichten der Feuerwehren in Krefeld, Neuss, Viersen, Mülheim, Essen und Sonsbeck zu den wenigen ersten Auswirkungen des Orkantiefs eingegangen. In Mülheim hatten zwei Autoinsassen noch Glück als ein Baum auf ihr Auto stürzte. Aus Mönchengladbach gab es nochmal allgemeine Hinweise. Der Flughafen Düsseldorf sagte für Sonntag 120 Starts und Landungen ab.

 

Sturmtief “Sabine” kommt in Neuss an

Aktuell zieht das Sturmtief “Sabine” auf das Stadtgebiet zu und sorgt für die ersten Sturmschäden in Grimlinghausen und auf der Furth. In Grimlinghausen haben sich auf einer Baustelle mehrere Styroporteile gelöst und auf der Furth lagen lose Äste auf der Fahrbahn der Römerstraße. Alle Einsatzstellen wurden abgearbeitet, aktuell liegen keine neuen Einsätze an.

Die Feuerwehr hat um 17:00 Uhr planmäßig den Einsatzstab eingesetzt, der alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Neuss koordiniert. Alle Löschzüge sind vorbereitet und sind ebenso seit 17:00 Uhr mit insgesamt 156 Einsatzkräften einsatzbereit und besetzten ihre Gerätehäuser. Daneben stehen weitere Kräfte des Technischen Hilfswerks zur Verfügung.

Die Feuerwehr beobachtet in Absprache mit dem Deutschen Wetterdienst die Entwicklung des Sturms und informieren aktuell über die Website und die sozialen Medien über die Entwicklung im Stadtgebiet.

Update 20.45 Uhr: Der Einsatz zum Sturmtief “Sabine” verläuft bisher ruhig. Die Feuerwehr Neuss ist bisher zu sieben sturmbedingten Einsätzen ausgerückt. Zumeist handelte es sich um umgestürzte Bäume, die entfernt wurden, so auf der Bergheimer Straße in Reuschenberg und auf der Steinhausstraße. An anderen Einsatzstellen wurden durch den Sturm lose Gegenstände und Fassadenteile auf Straßen geweht, die von den Feuerwehrleuten gesichert wurden. Auch ein Brandeinsatz auf der Jülicher Landstraße wurde bearbeitet. Es handelte sich um ein Lagerfeuer in einem Garten.

Die Feuerwehr ist weiterhin mit 181 Einsatzkräften in Bereitschaft. Aktuelle Informationen zur Lage in Neuss stellt die Feuerwehr Neuss weiterhin auf den sozialen Netzen zur Verfügung.

Update 24 Uhr: Zum jetzigen Zeitpunkt ist festzustellen, dass das Einsatzaufkommen in der Stadt niedrig ist. Bisher wurden insgesamt 15 Einsätze abgearbeitet. Von abgebrochenen Ästen bis hin zu entwurzelten Bäumen oder losen Dachziegeln sahen sich die Einsatzkräfte aller Neusser Löschzüge mit den klassischen sturmspezifischen Einsätzen konfrontiert. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Die im Vorfeld getroffenen organisatorischen und technischen Vorbereitungen zeigten Wirkung, alle anfallenden Einsätze konnten zügig und effizient abgearbeitet werden.

Aktuell rechnen wir mit einem erneuten Anstieg der Einsatzzahlen in den frühen Morgenstunden, da erfahrungsgemäß Sturmschäden erst in der Morgendämmerung entdeckt und gemeldet werden. Bitte seien Sie vorsichtig und meiden Sie von Sturm betroffene Bereiche wie Parks, Wälder und Grünanlagen. Wenn Ihr Haus oder Dach vom Sturm beschädigt wurde und z.B. Dachpfannen lose sind und drohen herabzustürzen, so halten Sie sich bitte aus dem Gefahrenbereich fern.

Alle zusätzlich eingesetzten Einsatzkräfte konnten den Einsatz um 0:00 Uhr beenden, der Stab wurde aufgelöst. Wir bedanken uns bei allen, die von 17:00 Uhr an in Bereitschaft waren und alle angefallenen Sturmschäden beseitigt haben.

Fahrzeuge zurück auf der Wache (Foto: Feuerwehr Neuss)

 

Sabine hinterlässt in Sonsbeck wenige Spuren

Das Sturmtief Sabine verlief in Sonsbeck bis zum Tagesende des 09.02.2020 verhältnismäßig glimpflich. Vier Einsätze in Folge von umgestürzten Bäumen wurden durch die Feuerwehr Sonsbeck abgearbeitet.

Die Zentrale im Feuerwehrhaus Sonsbeck war von 16:00 Uhr bis 23:00 Uhr durchgehend besetzt, um auf ein sturmbedingt erhöhtes Einsatzaufkommen reagieren zu können.

In Hamb blockierte am Nachmittag ein Baum den Strohweg und wurde von der Einheit Hamb beseitigt.

Am späten Abend folgten drei Einsätze, die von der Einheit Sonsbeck abgearbeitet wurden. Am Hügenweg und auf der Mergelstraße war jeweils ein Baum in eine Telefonleitung gestürzt. Ein weiterer Baum versperrte die Autobahn A57 und wurde ebenfalls mittels Motorsäge zerkleinert.

 

Sturmtief “Sabine” richtet in Essen bisher keine großen Schäden an

Das anrückende Sturmtief “Sabine” hat bisher in Essen noch keine großen Schäden angerichtet. Eine Auswertung der wetterbedingten Schäden über die zurückliegenden sechs Stunden (09.02.2020, 12.00 Uhr – 18.00 Uhr) ergibt insgesamt 40 Feuerwehreinsätze, verteilt über das gesamte Stadtgebiet. Für solche Wetterlagen typische Ereignisse wie umgestürzte Bäume, lose Dachziegel, abgeknickte Dachantennen, aber auch ein davonfliegendes Zelt erforderten das Eingreifen der Rettungskräfte. Bereits heute Mittag ist eine 47 Jahre alte Frau in Essen-Heisingen von einer herabstürzenden Schieferplatte verletzt worden. Sie musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert werden. Die Essener Feuerwehr hat sich den Wetterwarnungen entsprechend vorbereitet. Die Freiwilligen Feuerwehren sind seit 15.00 Uhr einsatzbereit in den Gerätehäusern, Fachberater der Hilfsorganisationen und des Technischen Hilfswerkes THW sitzen in den Stabsräumen an der Eisernen Hand. Die Kollegen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft haben ihre Wache an der Lanfermannfähre besetzt. Insgesamt stehen 530 Einsatzkräfte bereit, denn laut Deutschem Wetterdienst erwischt uns “Sabine” erst in der kommenden Nacht mit orkanartigen Böen und Orkanböen sowie Gewittern. Wir berichten weiter.

Update 24 Uhr: Während der zurückliegenden zwölf Stunden (09.02.2020, 12.00 Uhr – 23.59 Uhr) mussten die zahlreichen Einsatzkräfte insgesamt knappe 100 Feuerwehreinsätze in Essen abarbeiten. Betroffen sind bisher bei näherer Betrachtung im Wesentlichen die nördlichen zwei Drittel des Stadtgebietes. Aus Kettwig, Werden, Heidhausen und auch Burgaltendorf sind nahezu keine Schäden gemeldet worden. Es blieb bei wettertypischen Ereignissen wie umgestürzten Bäumen, zum Teil in Verbindung mit beschädigten Fahrzeugen, losen Dachziegeln oder abgeknickten Dachantennen. Mehrfach mussten Bauzäune oder Baugerüste gesichert werden, Gerüstplanen schlugen im Wind. Aber auch Kuriositäten wie plötzlich mobil gewordene Baustellentoiletten, ein Pavillon oder Trampoline nahm “Sabine” auf ihrem Weg mit. Bereits heute Mittag ist eine 47 Jahre alte Frau in Essen-Heisingen von einer herabstürzenden Schieferplatte verletzt worden. Sie musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert werden. Von weiteren Verletzten ist bisher nichts bekannt. Die Essener Feuerwehr hat sich den Wetterwarnungen entsprechend vorbereitet. Die Freiwilligen Feuerwehren sind seit 15.00 Uhr einsatzbereit in den Gerätehäusern, Fachberater der Hilfsorganisationen und des Technischen Hilfswerkes THW sitzen in den Stabsräumen an der Eisernen Hand. Die Kollegen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft haben ihre Wache an der Lanfermannfähre besetzt. Insgesamt stehen 530 Einsatzkräfte bereit, denn laut Deutschem Wetterdienst erwischt uns “Sabine” in der kommenden Nacht und in einer zweiten Welle morgen früh, kurz vor dem einsetzenden Berufsverkehr, mit orkanartigen Böen und Orkanböen. Wir berichten weiter.

Eine Buche an der Sylviastraße in Essen hat den Böen nicht standhalten können. Der freiliegende Wurzelteller hat einen Durchmesser von knapp zwei Metern (Foto: Mike Filzen)

 

Bisher 39 Einsätze für die Feuerwehr Krefeld

Derzeit ist die Einsatzsituation in Krefeld noch relativ ruhig. Bislang musste die Feuerwehr Krefeld zu 39 Einsätzen ausrücken. Dabei handelte es sich um lose Dach- oder Fassadenteile oder umgestürzte Bäume. Besondere Einsatzlagen waren bislang nicht zu bewältigen.

Für die Einsätze sind neben der Berufsfeuerwehr alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr in ihren Feuerwachen einsatzbereit. Außerdem steht das Technische Hilfswerk für Einsäte zur Verfügung. Auch die Betriebsfeuerwehren der Siemens AG und der DB Fahrzeuginstandhaltung können herangezogen werden. Diese sind vor allem bei Einsätzen an Bahnanlagen besonders hilfreich.

Die Versorgung der Einheiten hat das Deutsche Rote Kreuz übernommen.

Update 23.24 Uhr: Die Situation in Krefeld ist weiterhin relativ ruhig. Zum jetzigen Zeitpunkt wurden durch die Einsatzkräfte 64 Einsätze abgearbeitet. Besondere Einsatzlagen sind bislang nicht zu verzeichnen.

 

Erste Einsatzstellen in Mülheim werden abgearbeitet

Durch das Sturmtief Sabine sind im Stadtgebiet Mülheim die ersten Einsätze entstanden. Zurzeit gibt es zirka zehn Einsatzstellen auf Mülheimer Stadtgebiet. Dabei handelt es sich um umgestürzte Bäume oder Bauzäune. Der Führungsstab der Feuerwehr ist seit 15.30 Uhr im Einsatz. Es wurden zwei Einsatzabschnitte auf den beiden Ruhrseiten gebildet. Zurzeit sind 96 Einsatzkräfte der Feuerwehr Mülheim aktiviert. Fachberater der Johanniter Unfallhilfe und des Deutschen Roten Kreuzes befinden sich im Führungsstab der Feuerwehr. Die Feuerwehr bittet um absolute Vorsicht, wenn sie sich im Freien aufhalten müssen. Weitere aktuelle Meldungen finden sie auf dem Twitterkanal @FeuerwehrMH

 

Feuerwehr Viersen ist bereit – Bis 18 Uhr ruhige Lage – Gerätehäuser sind vorsorglich besetzt

Die Feuerwehr Viersen berichtet mit Stand von 18 Uhr von einem ruhigen Einsatzverlauf am Sonntag, 9. Februar 2020. Wegen der angekündigten Orkanböen im weiteren Verlauf der Nacht zum Sonntag sind vorsorglich alle Gerätehäuser besetzt worden. Außerdem stehen Erkunder der Feuerwehr in allen Stadtteilen bereit.

In Süchteln war kurz nach 15 Uhr ein Baum auf einen Carport und die Straße gestürzt. Vier Wehrleute der Hauptwache sorgten dafür, dass der von dem Baum blockierte Hauseingang und eine Garageneinfahrt wieder benutzt werden konnten. Der Einsatz dauerte 20 Minuten. Fünf Autos wurden beschädigt, Menschen kamen nicht zu Schaden.

 

Sturmtief Sabine sorgt auch am Montag für Flugausfälle – Reisende sollten ihren Flugstatus checken

Sturmtief Sabine hält auch am Montag Nordrhein-Westfalen und den Luftverkehr in Atem. Nachdem die Fluggesellschaften am Sonntag 120 Starts und Landungen aus Sicherheitsgründen am Düsseldorfer Airport abgesagt hatten, wurden für Montag bereits 100 von ursprünglich geplanten 570 Flugbewegungen annulliert (Stand: 18:00 Uhr).

Passagiere, die am Montag eine Flugreise gebucht haben, werden daher weiterhin gebeten, sich vor Anreise zum Flughafen über den Status ihres Fluges auf der Website ihrer Airline zu informieren.

Die Besucherterrasse des Flughafens bleibt auch am Montag wetterbedingt geschlossen.

 

Hinweise aus Mönchengladbach

Informationen der Feuerwehr Mönchengladbach

Der Deutsche Wetterdienst hat die Warnung vor Sturm- und Orkanböen aktualisiert. Waren bis gestern nur Vorabinformationen herausgegeben worden, scheint die Lage für die Experten nun klarer. Demnach besteht ab 17 Uhr des heutigen Tages in der Stadt Mönchengladbach die Gefahr des Auftretens von orkanartigen Böen. Dabei können u.a. Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden.
Die Feuerwehr nimmt die Lage ernst und bittet um Einhaltung folgender Verhaltensregeln:

Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen. Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Da der Schwerpunkt des Unwetters in der ersten Nachthälfte erwartet wird, werden viele Gefahrenstellen erst ab Tagesanbruch erkannt, gemeldet und von der Feuerwehr entschärft. Daher achten Sie insbesondere zu Beginn des morgigen Tages (… bei nicht vermeidbarem Aufenthalt im Freien) auf die oben genannten Gefahrenstellen, schützen Sie sich und ANDERE!
Die Feuerwehr reagiert vorsorglich und besetzt im Einvernehmen mit den Einsatzkräften ab 17 Uhr des heutigen Tages alle Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr in Staffelstärke (6 Feuerwehrleute), alle Hilfsorganisationen sind vorsorglich informiert und in die Gefahrenabwehr einbezogen, der Führungsdienst wurde verstärkt, ebenso die Leitstelle der Feuerwehr.

Für die Kindertagesstätten und Lena Gruppen gilt:

Die städtischen Kindertagesstätten und Lena Gruppen werden auch am morgigen Montag ihren Betrieb aufrechterhalten, um insbesondere den berufstätigen Eltern eine verlässliche Betreuungsmöglichkeit ihres Kindes zu ermöglichen. Dabei hat die Sicherheit der von uns betreuten Kinder selbstverständlich höchste Priorität.
Insofern müssen die Eltern selber entscheiden, ob der individuelle Weg zur Betreuungseinrichtung eine Gefahrenlage darstellt, so dass von einem Besuch abgesehen werden sollte. Selbstverständlich werden während der Betreuung in der jeweiligen Einrichtung alle Sicherheitsmaßnahmen gewissenhaft ergriffen, um die Kinder vor den möglichen Gefahren einer
extremen Wetterlage zu schützen.

Für die Schulen gilt:

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte können zunächst selbst die Entscheidung treffen, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist. Sie dürfen dem entsprechend dem Unterricht und der Schule fern bleiben.
Für Schülerinnen und Schüler, die zur Schule kommen, ist das Schulgebäude in jedem Fall geöffnet und eine Betreuung gewährleistet.
Dies gilt auch für Schulen, wo kein regulärer Unterricht stattfindet und von Seiten der Schulleitung oder Lehrerschaft „schulfrei“ kommuniziert wurde.
Die Sicherheit der Kinder hat höchste Priorität.
Selbstverständlich können Schülerinnen und Schüler von Ihren Eltern bzw. Erziehungsberechtigten jederzeit auch auf eigene Verantwortung wieder abgeholt werden.

Außensportanlagen:

Die Außensportanlagen sind ab heute (Sonntag,9. Februar) 14 Uhr gesperrt. Der Fußballverband Niederrhein e.V. hat auch alle anstehenden Meisterschaftsspiele, die danach stattfinden abgesagt. Weitere Informationen finden sich auch unter www.fvn.de.

Weitere städtische Einrichtungen:

Morgen werden alle städtischen Angebote so weit wie möglich aufrechterhalten. Schließungen sind zurzeit nicht vorgesehen.

Hinweis der mags:

Gemeinsam mit der Feuerwehr bittet mags dringend, im Sinne der eigenen Sicherheit, öffentliche Grünflächen, die städtischen Friedhöfe und Wälder zu meiden. Diese Warnung gilt auch noch für die nächsten Tage, da durch den Sturm Bäume geschädigt sein können und evtl. eine Gefahr darstellen.

Die mags behält sich vor, die Friedhöfe am Sonntag und Montag aus Sicherheitsgründen zu schließen. Dies passiert in enger Abstimmung mit Feuerwehr und allen weiteren zuständigen Bereichen der Stadt.

Die Müllabfuhr findet am Montag wie gewohnt statt. Damit es auf den Straßen aber nicht unnötig dreckig wird, sollten Gelbe Säcke und auch die Tonnen am besten erst kurz vor der Abfuhr bereitgestellt werden. Gelbe Säcke sollte man nach Möglichkeit miteinander verknoten und idealerweise etwas windgeschützt platzieren.

Hinweise des Theaters Krefeld Mönchengladbach:

Aufgrund des angekündigten Orkantiefs “Sabine” werden die für heute in Mönchengladbach geplante Premiere ELLING und die in Krefeld angesetzte Oper RIGOLETTO abgesagt.

ELLING: Bereits erworbene Tickets können für andere Vorstellungen eingetauscht werden.

RIGOLETTO: Die Theaterleitung prüft zurzeit, ob es einen Ersatztermin geben wird; die nächste und letzte Vorstellung am 28. Februar ist fast ausverkauft.

Weitere Informationen erteilen die Theaterkassen zu den regulären Öffnungszeiten unter 02166/6151-100 oder 02151/805-125.

Veranstaltungen im Stadtgebiet:

Aktuell können wir nicht gewährleisten, dass der Veranstaltungskalender genaue Informationen zum Ausfall von nicht-städtischen Veranstaltungen gibt. Informationen hierzu sollten über Internetpräsenzen oder Kontaktmöglichkeiten der einzelnen Veranstalter eingeholt werden.

Öffentlicher Nahverkehr:

Sollte es hier zu Störungen kommen, bieten auch hier die jeweiligen Kanäle genauere Informationen:

https://www.new-mobil.de/verkehrslage/ 

https://www.bahn.de/p/view/service/aktuell/index.shtml?dbkanal_007=%20L01_S01_D001_KIN0001_blitzbox-bahnde_LZ01

Alle wichtigen und aktuellen Informationen gibt es auch noch einmal in der Übersicht auf: www.notfallmg.de

Beitrag drucken
Anzeige