v.l. Julia Kajer (Kür AK 8/9), Sarah Hashimoto (Kunstläufer), Elina Michajlischin (Anwärter), Melissa Jochems (Kunstläufer), Rio Hashimoto (Pre-Novice) (Foto: EVK)
Anzeige

Krefeld. Samstag 15.02. und Sonntag 16.02.2019 – Rheinlandhalle und Werner-Rittberger-Halle Krefeld – Wettbewerbe werden über LIVE STREAM auf Sport Deutschland aus der Rheinlandhalle Krefeld übertragen

Am Wochenende stehen Samstag, 15.02. und Sonntag, 16.02.2020 die Rheinlandhalle Krefeld und die Werner-Rittberger-Halle ganz im Geschehen des Ina-Bauer-Pokals 2020, der in seiner 41. Auflage vom Eissport-Vereins Krefeld (EVK) ausgerichtet wird und mit einer erneut hohen Teilnehmerzahl von mehr als 360 Eiskunstläufer-/innen in die Krefelder Eishallen lockt.

Der nach seiner Mitgründerin und Initiatorin, Ina Szenes-Bauer, ernannte Traditions- und Pokalwettbewerb erfreut sich auch im 41. Jahr seines Bestehens besonderer Beliebtheit und verbucht eindrucksvolle Zahlen: Es werden mehr als 360 Eiskunstläufer-/innen im Alter von 4 bis 22 Jahren aus insgesamt 25 teilnehmenden Vereinen und 7 Bundesländern und ihrer Landesfachverbände erwartet und zählt mit zu den zahlenmäßig größten Wettbewerbsveranstaltungen für Eiskunstlaufen in NRW und auch über die Landesgrenze hinaus.

Aus allen Regionen Deutschlands reisen die Sportler-/innen an, aus Bremen, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen, um sich um die rund 120 Pokale und 250 Medaillen zu bewerben. Ebenso reisen eigens für den Ina-Bauer-Pokal rund 30 Offizielle, Schiedsrichter und Preisrichter aus NRW und anderen Landesverbänden an, um in den 40 Wettbewerbskategorien zu werten. Neben der Rheinlandhalle als Traditionswettbewerbsstätte werden auch die Kapazitäten der Werner-Rittberger-Halle mit der in 2018 installierten mobilen Eisfläche für Wettbewerbsteile genutzt. Ohne diese wäre die Durchführung in dieser Größenordnung nicht zu stemmen. Der ausrichtende Eissport-Verein Krefeld 1978 e.V. wird bei der anstehenden Herausforderung vom Fachbereich Sport und Sportförderung der Stadt Krefeld unterstützt sowie in der Wettbewerbsdurchführung und Ergebnisermittlung vom Eissport-Verband NRW und seiner Offiziellen.

Alle Wettbewerbe in der Rheinlandhalle werden zudem ganztägig via Livestream über sportdeutschland.tv live und on demand durch dembach mediaworks übertragen (http://www.sportdeutschland.tv/, Rubrik: eiskunstlaufen/ina bauer pokal 2020).

In der Veranstaltung präsentieren auch 70 Eiskunstlauftalente des Eissport-Vereins Krefeld (EVK) ihr Können, von den Jüngsten in den Elementekategorien des 2. Ina-Bauer-Mini-Cups und den Miniküren der Freiläufer über die Kürkategorien der Figuren- und Kunstläufer bis hin zu den Läufern der Anwärter- und Neulingsklassen sowie der Nachwuchs-, Jugend- und Juniorenkategorie. Die jüngste Krefelder Teilnehmerin Anna Moerland (Minis) ist dabei gerade 4 Jahre alt, älteste und erfahrenste Teilnehmerin ist aus Krefelder Sicht Antonia Storm in der Juniorenklasse der Damen mit 22 Jahren, gleichzeitig bereits ihre 15. Teilnahme am Ina-Bauer Pokal. Gespannt darf man auch auf die Auftritte des jungen Krefelder Nachwuchses aus den Fördergruppen sowie auf die Auftritte der jungen Kaderathletinnen sein, die in der laufenden Saison bereits sehr erfolgreich unterwegs sind.

Insgesamt werden an den beiden Wettbewerbstagen rund 20 Stunden Eiskunstlauf in der Rheinlandhalle und in der Werner-Rittberger-Halle geboten, unter den Augen der mehr als 30 Wertungsrichter und Spezialisten des Eissport-Verbandes NRW, die an diesem Wochenende in Krefeld im Dauereinsatz sind.

Die Organisations- und Technikmannschaft des Eissport-Vereins Krefeld unter Gesamtleitung des Vorstandes umfasst mehr als 100 ehrenamtliche Helfer aus dem Kreis der Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins, die sich um die reibungslose Durchführung des Wettbewerbs sowie um das Wohl aller Sportler*innen, Gäste, Familien, Freunde, Betreuer und Offiziellen kümmern.

Zuschauer sind herzlich willkommen, der Eintritt ist an beiden Veranstaltungstagen frei.

Beitrag drucken
Anzeigen