(Fotos: Polizei)

Duisburg. Duisburger Polizisten haben am Dienstag (11. Februar, 10 Uhr) an der Wiegeanlage auf der A 40 Richtung Venlo einen Lkw mit Auflieger wegen Überladung gestoppt. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs stellten die Beamten auf den ersten Blick bereits erhebliche technische Mängel und keine Ladungssicherung fest.

Ein Abschleppdienst brachte den Wagen zu einer Prüfstelle. Die Mängelliste des Gutachters ist lang: gebrochene Bremsscheiben, fehlende Radbolzen und lose Radschrauben, Lenkhilfe ohne Funktion, defekter Fahrersicherheitsgurt, Fehlfunktion des elektronischen Bremssystems, ausgeschlagener Spurstangenkopf, …

Die Ladung auf dem Auflieger war überhaupt nicht gesichert. Beim Öffnen der Heckklappe kamen den Beamten bereits Reifen entgegen geflogen. Niemand wurde verletzt. Der Fahrer, der zudem nur eine abgelaufene Fahrerlaubnis zum Führen eines Lkw besitzt, gab an, dass er an dem Lkw rote Kennzeichen montiert hatte, um diesen nach Antwerpen zur Verschiffung nach Afrika zu bringen. Was der 38 Jahre alte Mann anscheinend nicht wusste ist, dass diese lediglich zu Überführungs- und Probefahrten für gewerbliche Verkäufer innerhalb Deutschlands gestattet sind. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen