„Ich bin begeistert von Ihrem ehrenamtlichen Engagement für andere“: Uschi Mattke (re,, stv. Vorsitzende des DRK Kreisverband Krefeld) übergab Auszeichnungen für langjährige Blutspender. Im Bild von links: Döne und Mutlu Arabaci, Ulrich Herings, DRK-Kreisgeschäftsführerin Sabine Hilcker, Johannes Minten, Katrin Henning, Rita Minten und Hans-Georg Emmerich (Foto: DRK Kreisverband Krefeld / Nadia Joppen)
Anzeige

Krefeld. „Blut kann durch nichts anderes ersetzt werden“ – Uschi Mattke, die stellvertretende Vorsitzende des DRK Kreisverbandes Krefeld, betonte in ihrer kurzen Ansprache, wie wichtig dieses ehrenamtliche Engagement ist: Das DRK hatte zur traditionellen Ehrung langjähriger Blutspender eingeladen – Menschen, die 100, 50 oder 25 Mal kostenlos ihr Blut gespendet hatten, um das Leben anderer Menschen zu retten. Für sie gab es jetzt Urkunden und Ehrennadeln sowie eine „Danke Schön-Tasche“ des DRK Krefeld.

Ulrich Herings (63 Jahre) hat etwa im Verlauf von rund 35 Jahren 100 Mal rund eine Stunde seiner Zeit zur Verfügung gestellt, um einen halben Liter Blut zu spenden. Er sei damals über einen Bekannten für das Thema sensibilisiert worden und es sei für ihn „ein Zeichen von Hilfsbereitschaft gegenüber den Mitmenschen“ – vergleichbar mit dem Pfadfinder-Prinzip der guten Taten. Für ihn selbst sei es insofern von Vorteil, als die Blutspenden ja gründlich untersucht würden. Bei gesundheitlichen Problematiken wird der Spender vom Blutspendedienst West des DRK informiert und ggf. ein Arztbesuch empfohlen.

Die Motive der Blutspender sind unterschiedlich – so spendet Mutlu Arabaci (43 Jahre, 25 Blutspenden) aus Uerdingen seit dem großen Erdbeben in der Türkei Blut. Er habe damals auch einfach einen Weg zur Hilfe gesucht, beschrieb er sein Motiv. Diese unentgeltliche Hilfe war auch für die anderen „Jubilare“ – Katrin Hennings, Hans-Georg Emmerich und Johannes Minten (jeweils 25 Blutspenden) der Hauptantrieb. „Es kann ja auch sein, dass man selbst einmal betroffen ist und diese Hilfe braucht“, meinte der 86-jährige Minten. Katrin Hennigs war erst am Tag vor der Ehrung wieder zur Blutspende im Burchartz-Hof in Bockum gewesen. Sie werde demnächst eine längere Fernreise machen und habe das zuvor noch erledigen wollen, weil nach der Reise eine gewisse Pause notwendig sei, um Infektionen auszuschließen. „Mir ist positiv aufgefallen, dass bei dem Termin viele jüngere Leute dabei waren“, schilderte sie einen spontanen Eindruck.

„Stecken Sie sich die Ehrennadel an, damit jeder Sie fragt, wofür die ist“, bat Sabine Hilcker, die Kreisgeschäftsführerin des DRK Krefeld die Geehrten.

Info:

Der DRK Blutspendedienst West führt in verschiedenen Krefelder Stadtteilen regelmäßig Termine durch. Die Blutspende dauert inkl. Erholungsphase 60 bis 90 Minuten. Der Blutspendedienst versorgt Krankenhäuser in der Region regelmäßig mit Blutkonserven, die vor allem bei großen Operationen mit hohem Blutverlust bei den Patienten benötigt werden. Aber auch die Versorgung bei großen Katastrophen gehört zur Aufgabe. Termine in Krefeld werden auf www.blutspendedienst-west.de bekanntgegeben. Infos gibt es auch telefonisch beim DRK Krefeld, Tel.: 02151 / 53 96 0

Beitrag drucken
Anzeigen