Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel (Mitte) stattete dem närrischen Treffpunkt am 24. Februar einen Besuch ab. Als Überraschung für die Tribünengäste hatte er warme Schals mit dem diesjährigen Sessionsmotto im Gepäck (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young)

Düsseldorf. Trotz ihrer Einschränkungen gemeinsam mit anderen feiern und den Rosenmontagszug genießen – das konnten große und kleine Gäste wieder beim diesjährigen Rosenmontagszug auf der AOK-LVR-Tribüne für Menschen mit Handicap. Gut gelaunt verfolgten rund 100 Gäste von dort aus die zahlreichen Fußtruppen und Karnevalswagen.

Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel stattete dem närrischen Treffpunkt am 24. Februar einen Besuch ab. Als Überraschung für die Tribünengäste hatte er warme Schals mit dem diesjährigen Sessionsmotto “Unser Rad schlägt um die Welt” im Gepäck.

Nicole Nothen von der KG Schlossturmgarde und Frank Breuers, der Blindenreporter bei Fortuna Düsseldorf, sorgten mit ihren anschaulichen Beschreibungen des Zuges vor Ort dafür, dass auch die blinden und sehbehinderten Gäste das Live-Erlebnis voll genießen konnten. Das technische Equipment stellte Fortuna Düsseldorf kostenlos zur Verfügung.

Bereits im achten Jahr gibt es dieses Angebot am Graf-Adolf-Platz/Ecke Breitestraße gegenüber der Telekom-Säule. Es bietet Platz für 45 Menschen mit Rollstuhl sowie weitere 105 Sitzplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen und Begleitpersonen.

Die Organisation und Koordination des Inklusionsprojektes hat die Landeshauptstadt Düsseldorf gemeinsam mit dem Comitee Düsseldorfer Carneval e.V. sowie mit den Partnern der AOK Rheinland/Hamburg und erstmals mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) übernommen. Mit seiner rheinlandweiten Initiative “Karneval für alle” macht sich der LVR seit 2013 dafür stark, dass auch Menschen mit Handicap ungestört und barrierefrei feiern und schunkeln können.

Beitrag drucken
Anzeigen