Der neue Vorstand der OMV der CDU Mülheim präsentiert nach der Jahreshauptversammlung der neuen OMV-Report des Landesverbandes. Von li.n.re.: Marie-Luise Gastreich, Christina Küsters, Linda Schäfer, Dirk-Holger Hübner. Christel Hübner, Heiko Hendriks, Dr. Roland Chrobok und Peter Jansen (Foto: Ralph Kasprowski)
Anzeigen

Mülheim. Einstimmig ist der CDU-Stadtverordnete Heiko Hendriks auf der Jahreshauptversammlung der Ost -und Mitteldeutschen Vereinigung (OMV) der Mülheimer CDU in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt worden, dass er bereits seit 1994 innehat. Seit 2013 ist er auch Landesvorsitzender der OMV der CDU-NRW und damit auch Mitglied im CDu-Landesvorstand. Stellvertreter Hendriks wurde Dirk-Holger Hübner. Der Dümptener CDU-Stadtverordnete, Dr. Roland Chrobok, als Schriftführer sowie Marie-Luise Gastreich, Christel Hübner, Bezirksvertreter Peter Jansen, Linda Schäfer und die Speldorfer CDU-Stadtverordnete Christina Küsters als Beisitzer/-innen komplettieren den Vorstand.

Begrüßt wurde vom neuen Vorstand, dass die Mülheimer CDU in ihrem Kommunalwahlprogramm ein eigenes Kapitel für DEUTSCHE HEIMATVERTRIEBENE und (SPÄT-) AUSSIEDLER haben wird, dass die OMV der CDU-Mülheim erarbeitet hat. Der Vorschlag, der auf einem Parteitag noch endgültig beschlossen werden muss, lautet:

Ein gutes Beispiel für gelungene Integration sind die in Mülheim an der Ruhr lebenden deutschen Heimatvertriebenen, Übersiedler und (Spät-)Aussiedler. Die CDU Mülheim bekennt sich ausdrücklich zu den in ihrer Stadt angekommenen und aufgenommenen  deutschen Heimatvertriebenen aus dem historischen deutschen Osten, den Flüchtlingen  und Übersiedlern aus der ehemaligen DDR sowie den deutschen (Spät-)Aussiedlern und  deren Abkömmlinge aus den ehemaligen deutschen Siedlungsgebieten in Mittel-, Süd- und Osteuropa. Sie steht auch in Zukunft fest an ihrer Seite. Die Mülheimer CDU kümmert sich in besonderer Weise um die Pflege ihres Kulturgutes und würdigt deren Leistung für unsere Stadt und unser Land. Als Partei werden wir, wie bisher, einen Aussiedlerbeauftragten benennen, der sich auch in Zukunft um deren Belange kümmert. Verbände, Vereine und Landsmannschaften werden auch künftig ein wichtiger Partner der CDU. Die CDU setzt sich dafür ein, dass die Stadt Mülheim an der Ruhr weiterhin zu ihren Verpflichtungen gegenüber den Vertriebenen und Aussiedlern steht. Dazu zählen insbesondere die Pflege des Gedenksteins an die Flucht und Vertreibung auf dem  Altstadtfriedhof sowie die Verpflichtung der Stadt, neu angekommenen Spätaussiedler ausreichend Wohnraum zur Verfügung zu stellen und die Landsmannschaften und die  Vereine der Vertriebenen und Aussiedler in die Städtepartnerschaft mit der Stadt Oppeln einzubeziehen.

Beitrag drucken
Anzeigen