Aufgestiegen (Foto: GW - MH)
Anzeigen

Mülheim. Mit einem Sieg am vergangenen Samstag in Datteln (7. März) war für den VfB Grün-Weiß Mülheim mit der ersten Mannschaft der Aufstieg in die Regionalliga bereits frühzeitig möglich. Rund 30 Vereinsmitglieder machten sich auf den Weg , um den (für den VfB Grün-Weiß) historischen Moment mit zu erleben.

Auch wenn der Sieg gegen den Tabellenfünften eingeplant war, so bestimmten wieder taktisch kluge Aufstellungen und – wie so oft – Kampfgeist die Partieen.

So rückte David Stremlau im ersten Herrendoppel an die Seite von Vasily Kuznetsov. In einem packenden Match konnten sich die beiden Mülheimer mit 19:21 und 18:21 dann auch knapp gegen Marcel Sommerfeld und Marcel-Jörg Breitenstein durchsetzen.

Im zweiten Herrendoppel schlug Leander Adam neben Aleksandr Kuznetsov auf. Datteln hatte sein zweites Doppel mit Thorsten Kunkel und Dirk Reiher ebenfalls taktisch stark gemacht. In einem spannenden Spiel hatten die Mülheimer am Ende dann mit 17:21 und 18:21 die Nase vorn.

Das grün-weiße Damendoppel Lea-Lyn Stremlau und Mia Cammertoni legte nach und holte gegen Karina Kamp und Mandy Zängerle souverän den dritten Zähler mit 9:21 und 11:21.

Im ersten Herreneinzel drehte Lokalmatador Thorsten Kunkel richtig auf und gewann den ersten Satz gegen Boi Roluf Schröder mit 21:10. Im zweiten Satz hatte sich Schröder auf seinen Gegner eingestellt und lag lange in Führung, bis er durch zwei leichte Fehler den Faden verlor und am Ende mit 22:20 knapp unterlag.

Das favorisierte grün-weiße Mixed Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau holte mit einem deutlichen 13:21 und 8:21 Sieg gegen Andreas Kunkel und Mandy Zängerle den vierten Spielpunkt. Aleksandr Kuznetsov hatte im dritten Herreneinzel die Gelegenheit, nun auch den letzten erforderlichen Punkt für den Aufstieg einzufahren. Der erste Satz ging mit 21:18 jedoch erst einmal an Andreas Kunkel verloren. Kuznetsov holte sich den zweiten Satz – ebenfalls mit 18:21 – und war wieder im Spiel. Aleksandr Kuznetsov behielt im Verlängerungssatz die Nerven und gewann mit 17:21.

Die mitgereiste grün-weiße Fangemeinde schaltete schon auf Partymodus, als Leander Adam in einem sehr engen Spiel gegen Marcel Sommerfeld mit 21:23 und 17:21 einen weiteren Punkt beisteuern konnte.

Der letzte Punkt zum 7:1 Endstand fiel Laura Wich im Dameneinzel kampflos zu, da Karina Kamp sich verletzt hatte und nicht mehr antrat.

Dies bedeutet den vorzeitigen Aufstieg in die Regionalliga – zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des VfB Grün-Weiß Mülheim.

„Ich bin heute sehr glücklich,“ so der mitgereiste VfB-Grün-Weiß-Vorsitzende Sven Anstötz „und es ist ja noch nicht zu Ende. Unsere zweite Mannschaft kann mit etwas Glück noch in die Verbandsliga aufsteigen“. Gefeiert wird übrigens erst im Anschluss an das letzte Heimspiel am 22. März in der Halle an der Kleiststraße.

Beitrag drucken
Anzeigen