Vorlesewettbewerb 2020 (Foto: © Kreis Viersen)
Anzeigen

Kreis Viersen. Felix Valerius und Luisa Winnewisser gewinnen Regionalentscheid

Ein Tisch und ein Stuhl in der Mitte des Sitzungssaals im Forum des Kreishauses, auf dem Tisch das Lieblingsbuch und ein Mikrophon, vor dem Tisch die Jury, auf den Zuschauerrängen Eltern, Freunde, andere Schüler – diese aufregende Situation haben 21 Schülerinnen und Schüler beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs gemeistert. Die Aufgabe in der ersten Runde: Drei Minuten lang aus einem selbstgewählten Buch vorlesen und dabei auf Tempo, Lautstärke und Betonung achten. In Runde zwei gab es jeweils für die drei Besten aus den Gruppen Nordost und Südwest einen unbekannten Text. Am meisten überzeugt war die fünfköpfige Jury von Felix Valerius von der Robert-Schumann-Europaschule in Willich (Gruppe Nordost) und Luisa Winnewisser vom Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium in Viersen (Südwest). Die beiden werden beim Bezirksentscheid im Frühjahr antreten.

“Vorlesen ist eine schöne Sache, um gemeinsam Zeit in der Familie zu verbringen. Ihr erinnert euch bestimmt noch an früher, wenn eure Eltern euch vor dem Schlafen noch eine Geschichte vorgelesen haben”, sagte Landrat Dr. Andreas Coenen. “Auf jeden Fall habt ihr jetzt alle schon gewonnen, denn ihr schafft es, dass wir als Zuhörer in viele unterschiedliche Geschichten eintauchen können.”

Die jeweils drei Besten aus jeder Gruppe erhielten einen Büchergutschein. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels schenkte jedem der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs ein Buch.

Hintergrund

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels findet seit 1959 jedes Jahr statt. Zur 61. Auflage traten die besten Vorleserinnen und Vorleser aus bundesweit rund 7.000 Schulen zu den regionalen Entscheidungen der Städte und Landkreise an. www.kreis-viersen.de

Beitrag drucken
Anzeigen