Ein geplatzter Hydraulikschlauch sorgte für eine großflächige Ölspur (Foto: Feuerwehr)
Anzeigen

Schermbeck. Die Feuerwehr Dorsten wurde am Freitagmorgen gegen 03:22 Uhr zu einer Ölspur im Bereich der Freudenbergstraße/ BAB 31 alarmiert.

Vor Ort wurde fest gestellt, dass die Einsatzstelle auf Schermbecker Gebiet liegt. Daraufhin wurde vom Einsatzleiter die Feuerwehr Schermbeck alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen, zeigte sich ein Schwertransporter, bei dem ein Hydraulikschlauch geplatzt war. Seitens der Feuerwehren wurden Erstmaßnahmen eingeleitet. Eine Spezialfirma für die Ölspurbeseitigung wurde nachgeordert. Die Feuerwehr Dorsten konnte einrücken. Die Feuerwehr Schermbeck verblieb bis zum Eintreffen der Spezialfirma vor Ort. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle an die Spezialfirma und an die Polizei übergeben. Für die Feuerwehr endete der Einsatz gegen 05:30 Uhr.

Zu einer weiteren Ölspur wurde die Feuerwehr Schermbeck am heutigen Tag gegen 09:17 Uhr alarmiert. In der Erstmeldung war die Ölspur mit 0.30 m x 800 m benannt. Nach weiterer Erkundung belief sich die Strecke auf 0,30 m x ca. 3200 m. Aufgrund dessen wurde zur Unterstützung der Löschzug Gahlen nach alarmiert. Gemeinsam wurde die Ölspur abgestreut. Durch das Ordnungsamt der Gemeinde Schermbeck wurde eine Spezialfirma für die Ölspurbeseitigung bestellt. Nach deren Eintreffen wurde die Einsatzstelle an diese übergeben. Für die Feuerwehr endete der Einsatz gegen 12:00 Uhr. (ots)

Eine längere Ölspur beschäftigte die Feuerwehr heute morgen (Foto: Feuerwehr)
Beitrag drucken
Anzeigen