Rainer Bischoff MdL (Foto: privat)
Anzeigen

Duisburg. Rainer Bischoff MdL, Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA): „Duisburger Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen müssen vor den Folgen von Corona geschützt werden – Kurzarbeiterregelung sinnvoll“

„Insbesondere auf dem Duisburger Arbeitsmarkt, der von hoher Arbeitslosigkeit geprägt ist, müssen wir uns intensiv Gedanken über die Folgen des Corona-Virus machen“, schätzt Rainer Bischoff, Vorsitzender der SPD Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen die aktuelle Lage zum Corona-Virus ein, „Duisburg hat nach wie vor eine ungewöhnlich hohe Arbeitslosigkeit von fast zehn Prozent, viel höher als im Bund oder im Land NRW.“

Die SPD-Arbeitnehmer begrüßen daher nachdrücklich, dass die Bundesregierung Verbesserungen beim Bezug von Kurzarbeitergeld beschlossen hat. Dies wird gerade den ArbeitnehmerInnen in den Duisburger Betrieben in naher Zukunft deutlich helfen. Jedoch kann diese Regelung nur ein Einstieg in weitere Maßnahmen sein.

„Wir erleben täglich, wenn nicht gar stündlich, eine neue Lage in Sachen Corona, die immer wieder neu bewertet werden muss“, so Bischoff weiter. Mit großer Sorge beobachten wir die Entwicklung an der Börse. Wir sagen aber klar und deutlich: Nicht das Kapital der Börse, sondern die Sorgen der ArbeitnehmerInnen müssen im Mittelpunkt stehen. Wenn sich die Lage weiter verschärft, sind weitere Maßnahmen notwendig. Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen, besonders in Duisburg.“

Beitrag drucken
Anzeigen