(Foto: Feuerwehr)
Anzeigen

Kevelaer. “Der Fokus der Öffentlichkeit liegt naturgemäß bei größeren Einsatzlagen, schweren Verkehrsunfällen oder großen Brandereignissen, auf der Feuerwehr”, so Ludger Holla, Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung, der stellvertretend für den Bürgermeister der Stadt Kevelaer ein Grußwort an die Jahreshauptversammlung des Löschzuges Winnekendonk richtete. Doch er ging auch weiter ins Detail, denn gerade bei kleinen Hilfeleistungen, bei falschen oder böswilligen Alarmierungen, gebührt den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten ” Dank und Anerkennung”. Die Feuerwehr sei gerade in den Dorfgemeinschaften ein Garant für Werte und Kulturen.

Löschzugführer Carsten Mülders konnte auf ein bewegtes Jahr zurückblicken. Zu 65 Einsäten wurde der Löschzug gerufen, es wurden Lehrgänge auf Stadt-, Kreis-, und Landesebene belegt. In den Sommermonaten wurden 56 Feuerlöschbrunnen von den Ehrenamtlichen getestet.

In Abwesenheit des Wehrleiters Georg Metzelaers ließ sein Stellvertreter Klaus Geerissen auf ein erfolgreiches Jahr für die Gesamtwehr Kevelaer zurückblicken.

Anschließend nahm er nach Laufbahnverordnung die Beförderungen vor:

Elena Gutesa wurde als Feuerwehrfrauanwärterin per Handschlag in die Einsatzabteilung aufgenommen. Elena Heyn wurde zur Feuerwehrfrau befördert, Simon Behr und Christoph van den Berg zum Feuerwehrmann. Jenny Baumert, Stefan Bongartz, Simon Erretkamps, Andre Vermeulen und Florian Weber tragen nun den Titel Oberfeuerwehrfrau/Oberfeuerwehrmann. Zum Unterbrandmeister wurden Lucas Wyrwol und Carsten Daheim befördert. Nachdem sie bereits Mitte des letzten Jahres am Institut der Feuerwehr in Münster an einem Gruppenführer-Basis-Lehrgang teilgenommen hatte, wurde Marijana Gutesa als erste Frau in der Geschichte der Feuerwehr Kevelaer, zur Brandmeisterin befördert. Zum Oberbrandmeister wurde Stephan Simmes, Christoph Tepest trägt nun den Dienstgrad Hauptbrandmeister. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen