Dr. Monika Griefahn (Foto: Bianca Schüler)

Mülheim. Die Oberbürgermeister-Kandidatin der Mülheimer SPD, Dr. Monika Griefahn, hält die Anordnung einer Ausgangssperre für „fast unumgänglich“: „Eine allgemeine Ausgangssperre ist ein tiefer Einschnitt in unsere Grundrechte. Dennoch scheint sie vorübergehend notwendig zu sein, um unsere Stadtbevölkerung, die eine der ältesten Deutschlands ist, vor dem Corona-Virus zu schützen“, sagt Griefahn.

„Unverbindliche Appelle haben nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Es ist noch immer täglich zu sehen, wie sich Scharen von Menschen in der MüGa oder an der Ruhrpromenade sammeln, als wäre nichts geschehen. Jetzt müssen aber durch Abstand-Halten Infektionsketten durchbrochen werden, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Alles andere gefährdet unser Gesundheitssystem, kostet Menschenleben und ist unsolidarisch“, so Griefahn. Die Stadt müsse darum nun auch ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen, in eigener Regie eine angemessene Ausgangssperre zu verhängen.”

Beitrag drucken
Anzeigen