(Symbolfoto: Christian Voigt/LokalKlick)
Anzeigen

Mülheim. In der Nacht von Montag (23. März) auf Dienstag (24. März) sprengten Unbekannte innerhalb von 15 Minuten zwei Geldautomaten in den Mülheimer Stadtteilen Dümpten und Speldorf. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Gegen 3:25 Uhr riss eine heftige Detonation die Anwohner im Umfeld der Mannesmannallee in Dümpten aus dem Schlaf. Im Bereich eines Supermarktes war eine starke Rauchentwicklung zu sehen. Der dortige freistehende Geldautomat war durch eine Sprengung explodiert. Die Polizei rückte mit zahlreichen Streifenwagen, darunter auch Diensthundeführer, an. Zeugen berichteten, dass zwei maskierte Personen an der Sprengung beteiligt waren und mit einem dunklen Auto mit getönten Scheiben, eventuell Audi A6, flüchteten.

Noch während die Streifenteams nach den Kriminellen fahndeten, ging wenige Minuten später auf der Leitstelle in Essen ein weiterer Notruf ein. Anwohner der Saarner Straße in Speldorf meldeten ebenfalls eine starke Detonation sowie Rauchschwaden an einem freistehenden Geldautomaten. Die Detonation beschädigte mehrere geparkte Pkw. Hier sollen drei maskierte Personen mit einem grauen Audi, Typ RS6, mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn gerast sein.

Die Spurensicherung der Kriminalpolizei hat bereits heute Nacht ihre Arbeit aufgenommen. Die Ermittler verschaffen sich einen genauen Überblick über die Taten. Insbesondere ob die beiden Sprengungen einem Täterkreis zuzuordnen sind und inwiefern die Bande auch für weitere Taten in Frage kommt. Im Moment können keine Angaben zur Beute oder zur Höhe der Schäden gemacht werden.

Für die Fahndung setzte die Essener Polizei einen Hubschrauber ein, der aus der Luft Ausschau nach den Flüchtigen hielt. Ein Sichtkontakt kam nicht mehr zustande.

Die Kriminalpolizei bittet mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 0201/829-0 zu melden. Die Ermittler fragen: Wer kann Angaben zu den Tätern oder den Fluchtwagen machen? Wer hat im Vorfeld der Detonationen verdächtige Beobachtungen im Nahbereich der Geldautomaten gemacht? Hat jemand die Bande auf deren Flucht beobachtet oder kann Angaben zu deren Aufenthaltsort machen? (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen