Arne Klar von der mobilen Jugendarbeit der Stadt Meerbusch, setzt auf Social Media um mit den Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bleiben (Foto: Stadt Meerbusch)

Meerbusch. Mit Social Media gegen Langeweile

Die mobile Jugendarbeit der Stadt Meerbusch geht auch in Zeiten von Corona weiter. Zwar muss Arne Klar, Sozialarbeiter bei der Stadtverwaltung, auf soziale Kontakte momentan verzichten, dennoch bleibt er über Social Media in Verbindung mit den Kindern und Jugendlichen. Via Instagram hat er ab sofort mit seiner Zielgruppe Kontakt. Dafür wurde eigens ein neuer Account auf der Onlineplattform kreiert. Unter meer.street.home ist Klar nun auch in Zeiten, in denen es gilt zu Hause zu bleiben, für die Meerbuscher Kids und Jugendlichen weiterhin erreichbar.

Die Idee zu einem solchen Kanal habe es schon länger gegeben, „doch besonders in der aktuellen Situation bot es sich nun an, da es für mich die einzige Möglichkeit ist, die Jugendlichen zu erreichen“, so Arne Klar. „In den nächsten Tagen werde ich nach und nach Inhalte hochladen. Es wird kleine Rätsel- und Quizfragen, Tipps gegen Langeweile, Infos zur aktuellen Lage und eventuell auch den ein oder anderen Rückblick aus meiner bisherigen Zeit bei der Stadt Meerbusch für die Follower geben“, berichtet Klar.

Auch langfristig soll der Account für die mobile Jugendarbeit genutzt werden. „Ich kann mich damit besser mit den Jugendlichen vernetzen und beispielsweise ankündigen, wo man mich wann antrifft“, so Klar weiter.

Beitrag drucken
Anzeigen