Helena Dünte (l) und Henrik Stachowicz (r) hängen Lebensmittel am Gabenzaun auf (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Die Corona-Krise trifft alle Menschen. Besonders aber schadet sie denen, die ohnehin wenig haben. Deshalb haben die Moerser Jungen Liberalen (JuLis) nun den Anfang gemacht und Tüten mit haltbaren Lebensmitteln an den Zaun am Moerser Bahnhof und entsprechende Schilder aufgehängt.

„In den letzten Wochen hat sich die Krise weiter verfestigt und wir sind im Internet auf Gabenzäune in anderen Städten gestoßen. Wir hoffen, dass in Moers nun viele Menschen ebenfalls ihre Gaben dorthin hängen“, so der Vorsitzende der JuLis, Henrik Stachowicz.

„Wir wollen, dass diese Initiative als Mitmachaktion zum gegenseitigen Unterstützen verstanden wird und ausdrücklich nicht als eine politische“, heißt es seitens des Moerser Jugendverbands. Das Angebot sei sofort durch Bedürftige genutzt worden und das motiviere weiterzumachen. Es sei jedoch unverzichtbar, dass alle mithelfen. Nur so könne die Aktion auf die Dauer helfen.

„Wir wissen, dass unsere Tüten mit Lebensmitteln nicht direkt die Welt verändern, uns war es jedoch wichtig, anzufangen und so andere zum Mitmachen zu bringen! Wenn jeder mithilft, kann die Aktion eine echte Hilfe in der schweren Zeit sein“, so Stachowicz. „Anpacken“ sei das Motto. Dank gelte allen Helfenden und allen Vorgängerinnen und Vorgängern, die diese Aktion in anderen Städten ins Leben gerufen haben. Es sei geplant, dass auch die JuLis weiterhin einige Sachen dort hinbringen und sich darum kümmern, dass der Ort weiterhin sauber sei. Man sei voller Hoffnung auf ein Gelingen!

Beitrag drucken
Anzeigen