(Foto: Stadt Nettetal)
Anzeige

Nettetal. Schon seit dem 16. März darf das Familienzentrum Bongartzstift in Lobberich für viele der 114 Kinder der Einrichtung keine Betreuung mehr anbieten. Nur noch Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, dürfen in Notgruppen betreut werden.

Diese Situation stellt Eltern sowie Kinder vor große Herausforderungen. Der gesamte Alltag wird auf den Kopf gestellt. Eltern können regulär nur noch schwer ihrer Arbeit nachkommen und sind gleichzeitig immer damit beschäftigt, ihren Kindern einen möglichst strukturierten Tagesablauf mit allerlei Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten. Gerade kleineren Kindern lässt sich nur schwer erklären, warum sie jetzt möglichst zu Hause bleiben sollen oder weshalb sie momentan weder die Kita besuchen noch auf den Spielplatz gehen dürfen.

Um den Kindern wieder mal ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, hat sich das Team des Familienzentrums Bongartzstift eine Kleinigkeit ausgedacht. Jedes Kitakind wird in den nächsten Tagen zu Hause in seinem Briefkasten ein Päckchen finden, zugestellt durch die Erzieher und Erzieherinnen. Darin befindet sich ein Buch sowie ein Brief mit ein paar lieben Zeilen und dem Auftrag, ein schönes Bild für die Kita zu malen. Das Buch soll die Kinder etwas aufmuntern, sie beschäftigen und an die schöne und hoffentlich bald wiederkehrende Zeit in der Kita erinnern.

Alle kreativen Kunstwerke werden dann die Fenster der Einrichtung schmücken und so das Zusammengehörigkeitsgefühl, trotz der momentanen Situation, stärken. Durch die Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Matussek konnte als positiver Nebeneffekt ein kleiner Beitrag dazu geleistet werden, den Einzelhandel in Nettetal ein wenig zu unterstützen.

Beitrag drucken
Anzeigen