v.l.: Servoprax-Geschäftsführer Michael Benninghoff, Krankenhausdirektor Karl-Ferdinand von Fürstenberg und den Ärztlichen Direktor Dr. Marc Achilles (Foto: privat)
Anzeige

Wesel. Die Firma Servoprax, Großhandel für Medizinprodukte mit Sitz in Wesel, hat dem Marien-Hospital kurzfristig ein Beatmungsgerät zur Verfügung gestellt und unterstützt das Krankenhaus auf diese Weise bei der Behandlung von Covid-19-Patienten. Das gebrauchte Gerät der Firma Dräger wurde generalüberholt und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht, so dass es alle Anforderungen an eine 24-Stunden-Beatmung erfüllt.

Michael Benninghoff, Servoprax-Geschäftsführer, und Uwe Hülsermann, Produktmanager des Unternehmens, übergaben das Beatmungsgerät im Marien-Hospital an den Ärztlichen Direktor
Dr. Marc Achilles und Krankenhausdirektor Karl-Ferdinand von Fürstenberg. Beide dankten für die großzügige Aktion, die es dem Marien-Hospital ermöglicht, die Beatmungskapazitäten auf der Intensivstation weiter zu verbessern. Dort stehen nun insgesamt elf Langzeit-Beatmungsgeräte zur Verfügung.

Beitrag drucken
Anzeigen