Dr. Ulrich Bauser, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin (Foto: Jochen Rolfes)
Anzeige

Viersen. „Bei Beschwerden zum Arzt oder ins Krankenhaus“

Mit großer Sorge betrachtet Dr. Ulrich Bauser, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Onkologie des St. Irmgardis-Krankenhauses Süchteln, die aktuelle Entwicklung. „Wir erleben derzeit, dass viele Menschen trotz Beschwerden oder Schmerzen nicht zum Arzt gehen oder zu uns ins Krankenhaus kommen. Sie fürchten, sich mit COVID-19 anzustecken oder haben Angst, uns zur Last zu fallen, da wir viel mit corona-infizierten Patienten zu tun haben“, berichtet er.

 

Jetzt um alle anderen Patienten kümmern

Beide Sorgen sind aber nicht mehr begründet, wie Ulrich Bauser betont. Die Mitarbeiter des St. Irmgardis-Krankenhauses haben mittlerweile seit über vier Wochen umfang­reiche Erfahrungen im Umgang mit dem Corona-Virus gesammelt. Arztpraxen und Krankenhäuser sorgen mit hohen Hygienestandards, festgelegten Abläufen sowie entsprechender Schutzkleidung für sichere Behandlungen.

„Aber auch Menschen mit anderen Erkrankungen sind uns wichtig und stehen bei uns im Fokus“, so der Chefarzt. „Nur weil wir den Schwerpunkt in den letzten Wochen auf die Behandlung von Corona-Patienten gelegt haben, sind ja nicht plötzlich alle anderen gesund.“ Derzeit gehen aber viele Menschen nicht zu erforderlichen Untersuchungen und ignorieren ihre Beschwerden.

 

Schmerzen sind Signale

Wie wichtig und notwendig regelmäßige Untersuchungen sind, macht Ulrich Bauser an einem Beispiel deutlich: „Ein Patient, der jetzt nur leichte Beschwerden hat, könnte am Beginn einer Darmkrebs-Erkrankung stehen. Die können wir in einem frühen Stadium noch heilen. Je später er zur Untersuchung kommt, desto schlechter sind die Heilungschancen.“ Das gleiche gilt für Schmerzen im Brustbereich, die auf einen Herzinfarkt deuten könnten.

Auch sogenannte „unklare Bauchschmerzen“ können viele Ursachen haben. „Schmerzen sind deutliche Signale des Körpers, dass etwas nicht stimmt“, erläutert Ulrich Bauser. „Es gilt nicht, sie auszuhalten. Sondern mit dem Arzt gemeinsam die Ursache der Beschwerden zu suchen und sie von ihm heilen zu lassen“, ermuntert er seine Patienten, zur Behandlung zu kommen.

Beitrag drucken
Anzeigen