Professor Dr. Wolfgang Sauerwein (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Das japanische Kabinett hat am 21. April d. J. offiziell beschlossen, Herrn Prof. Dr. Wolfgang Sauerwein für seine großen Verdienste als Experte für Strahlentherapie im Bereich der Krebsforschung mit dem Orden der Aufgehenden Sonne am Halsband, goldene Strahlen des japanischen Kaiserhauses zu ehren.

Besonders hervorzuheben sind die großen Verdienste, die sich der Facharzt für Radiologie mit dem Forschungsschwerpunkt Neutronentherapie als ehemaliger Japanbeauftragter am Universitätsklinikum Duisburg-Essen in langjähriger Zusammenarbeit mit japanischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen erworben hat. So pflegte Herr Prof. Sauerwein bereits seit 1994 intensive Kontakte mit der japanischen Universität Tsukuba, unterstützte ein Praktikantenaustauschprogramm mit der Hiroshima-Universität, und war als Gastprofessor an der Universität von Okayama tätig.

Als Wissenschaftler begleitete Herr Prof. Sauerwein mehrfach Delegationen aus Nordrhein-Westfalen nach Japan und leistete damit einen wertvollen Beitrag zur Stärkung bestehender politischer Kontakte und der Zusammenarbeit zwischen medizinischen und staatlichen Einrichtungen auf deutscher wie japanischer Seite. Seinem unermüdlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass 2014 eine Kooperation zwischen dem Universitätsklinikum Duisburg-Essen und dem Minami-Tohoku-Hospital Koriyama in der japanischen Präfektur Fukushima zustande kommen konnte. Seit 2015 besteht darüber hinaus eine Zusammenarbeit zwischen dem Universitätsklinikum Essen und dem Unternehmen QD Laser, Inc., in der japanischen Stadt Kawasaki.

Der Orden der Aufgehenden Sonne am Halsband, goldene Strahlen wird Herrn Prof. Dr. Sauerwein in der Residenz des japanischen Generalkonsuls Kiminori IWAMA in einer feierlichen Zeremonie überreicht werden. Datum und Details hierzu folgen im Laufe der nächsten Monate.

Beitrag drucken
Anzeigen