Die Wahrzeichen der Aktion "Hommen sitzt": Der Gartenstuhl und die magentafarbene Weste (Foto: privat)
Anzeige

Alpen. Passend zum einjährigen Jubiläum von „Hommen sitzt“ in diesem Monat, kam die gute Nachricht per Mail ins Haus: Der Bundesverband der „Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker“ (VLK) zeichnet den Ortsverband Alpen mit dem dritten Platz beim Wettbewerb „Das liberale Rathaus“ für die Rettungsaktion um das Gebäude der alten Feuerwache am Willy-Brandt-Platz in Alpen aus. Dort sitzt der Alpener Fraktions- und Parteivorsitzende Thomas Hommen seit dem 03. April 2019 Woche um Woche jeden Mittwoch in magentafarbener Weste in seinem Gartenstuhl von 10.55 Uhr bis „fünf vor zwölf“, um gegen den Abriss des Gebäudes zu demonstrieren. Mittlerweile seit mehr als einem Jahr, über fünfzig Male, bei Wind und Wetter.

In der Begründung der Jury der VLK heißt es: „Als Auswahlkriterium haben wir uns in diesem Jahr für den Aspekt ‘Wie stelle ich die Arbeit im Rat öffentlichkeitswirksam dar’ entschieden. Dabei seien Aktivitäten berücksichtigt worden, die über die üblichen Aktionen wie Pressemitteilungen, Jahresempfänge und soziale Medien hinausgehen und eine Verbindung zu handelnden Mandatsträgern auf unkonventionelle Weise herstellen.”

Dass passt: Hat Hommen es doch geschafft, in SAT1, WDR, Radio KW und in den hiesigen Zeitungen, vor allem aber bei den Alpenerinnen und Alpenern auf die Aktion aufmerksam zu machen. Seine Weste und sein Gartenstuhl wurden – neben seinem Fahrrad – zu einem unverwechselbaren Symbol. Im Karneval gar gab es keine einzige Büttensitzung in Alpen, in der Hommen und sein Protest nicht Thema gewesen wären. „Das“, so Hommen mit einem Augenzwinkern, „muss man erst mal schaffen!“

Und Hommen weiter: „Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass „Hommen sitzt“ nicht nur in Alpen, sondern bundesweit für große Aufmerksamkeit gesorgt hat. Auch wenn wir bislang den Erhalt des Gebäudes nicht erreichen konnten, werden wir mit der Aktion weiterhin den Bürgerinnen und Bürger den verschwenderischen Umgang des Rathauses mit Steuergeldern vor Augen führen. In diesem speziellen Fall und darüber hinaus. Das durch uns erreichte, zunehmende Interesse für politische Themen im Ort zeigt nicht nur die Anzahl der Teilnehmer an den öffentlichen Sitzungen von Rat und Ausschüssen überaus deutlich, sondern vielmehr auch die zahlreichen Gespräche, die wir bei allen Gelegenheiten in unserem Ort führen dürfen“.

Die Preisübergabe des mit 250 Euro dotierten Preises erfolgt im November in Hannover im Rahmen der Bundesdelegiertenkonferenz des VLK. Getreu seinem Motto: „Aufgeben ist keine Option“ wird Hommen die Aktion bis zum tatsächlichen Abriss des Gebäudes fortsetzen. „Für mich hat das etwas mit Verlässlichkeit von Politikern, mit der Verbindlichkeit ihrer Aussagen zu tun. Daran mangelt es im heutigen politischen Geschäft leider allzu oft“, sagt Hommen.

Beitrag drucken
Anzeige