Jochen Hartmann, fraktionsloser Ratsherr (Foto: privat)

Mülheim. „Ich habe mich entschieden, das Projekt „BAMH“ für mich zu beenden“, erklärte der Noch-Fraktionsvorsitzende des Bürgerlichen Aufbruchs, Jochen Hartmann, jetzt gegenüber der Presse. Der Bruch, der sich aus der Wahlversammlung am 5. März ergeben habe, sei letztlich nicht mehr zu kitten gewesen. “Wenn auch die Zusammenarbeit mit Dr. Martin Fritz, Hans-Georg Hötger und Frank Blum bis zum Ende vertrauensvoll gewesen sei”, erklärt Hartmann, habe die Corona-Krise überdeckt, dass seit März eine vernünftige und “vor allem von Vertrauen getragene Zusammenarbeit mit einigen Fraktionsmitgliedern verunmöglicht worden sei”.

Darunter habe natürlich auch die Öffentlichkeitsarbeit der Fraktion gelitten. Hartmann:“ Ich bedauere diesen Schritt sehr. Er ist jedoch konsequent“. Er werde keine „dreckige Wäsche” waschen, sondern umgehend die erforderliche Abwicklung einleiten. Bis zum Ende der Wahlperiode werde er als fraktionsloser Stadtverordneter mitarbeiten: „Darauf freue ich mich, denn so kann ich meine Ideen und Anregungen für eine an der Sache orientierten Politik weiter verfolgen.“

Beitrag drucken
Anzeigen