Völlig überrascht waren Gärtner Christian Abels (Mitte) und sein Kollege Daniel Wilms (li), als Karin Kiefer vom Bewohnerbeirat des Seniorenhauses Lindenhof (re.) und Einrichtungsleiterin Iris Baldus (2. v. re.) sich im Namen von Bewohnern und Mitarbeitern mit einem hübschen Bild für die Instandsetzung des Bachlaufs bedankten (Foto: Rheinland Klinikum / S. Niemöhlmann)
Anzeige

Grevenbroich. Seit das Bächlein wieder munter sprudelt, wissen die Bewohner des Seniorenhauses Lindenhof erst, was ihnen die ganze Zeit gefehlt hat: Endlich tröpfelt der künstliche Wasserlauf im gepflegten Garten der Senioreneinrichtung Auf der Schanze nicht mehr nur, sondern ergießt sich am Ende seines Weges durch eine attraktive Steinlandschaft kraftvoll in die Teichanlage. „Unsere Bewohner genießen das beruhigende Plätschern des Wassers“, sagt Einrichtungsleiterin Iris Baldus. Dass der stimmungsvolle Mittelpunkt in der parkähnlichen Anlage wieder voll funktionsfähig ist, verdankt sich dem Einsatz von Gärtner Christian Abels (39) und seinem Kollegen Daniel Wilms (52). Die Mitarbeiter des Rheinland Klinikums Dormagen haben viele Stunden Arbeit investiert, um die Wasserlandschaft instand zu setzen. Zum Abschluss des Bauprojektes bedankten sich Einrichtungsleitung, Mitarbeiter und Bewohner des Lindenhofs mit einem gerahmten selbstgestalteten Bild samt Unterschriften bei den beiden völlig überraschten Männern. „Dafür werden wir einen schönen Platz in unserer Werkstatt finden“, waren sie sich einig.

Wilfried Ellmann, Geschäftsführer des Seniorenhauses Lindenhof, kann gar nicht sagen, wie lange der Brunnen außer Betrieb war. „Die Anlage war in die Jahre gekommen, der Wasserlauf teilweise zugewuchert. Die defekte Pumpe sollte schon länger repariert werden“, erzählt er, „aber wie es manchmal so ist, kamen immer andere Dinge dazwischen.“ Im vergangenen November sprach er Abels und Wilms an, als sie auf dem Gelände des Seniorenhauses Korschenbroich, das ebenso wie das Seniorenhaus Lindenhof zum Rheinland Klinikum gehört, einen Demenzgarten anlegten. Den Winter nutzte Daniel Wilms für die Planung. Ende April kam dann Schwung in die Sache und die Kollegen räumten zunächst die bestehende Bachlandschaft ab, um den Untergrund auf Dichtigkeit zu überprüfen. Anschließend setzten sie die Pumpe instand, verlegten die Elemente des Bachbettes neu und gestalteten die Einfassung der Anlage mit Basalt und Splitt, bevor abschließend mit einigen Pflanzen grünende Akzente gesetzt wurden.

Beitrag drucken
Anzeigen