Olaf Meier (links) und Klaus Andrees in den Räumen der Telefonseelsorge (Foto: Melina Lucht)
Anzeige

Duisburg/Oberhausen/ Mülheim. 11. ökumenische Sonntagsandacht aus Duisburg fürs Netz kommt von der Telefonseelsorge

Evangelische und katholische Seelsorgende gehen in der Zeit der Corona-Pandemie mit technischer Unterstützung von Radio Duisburg weiterhin auf Nummer sicher und wenden sich wieder mit einer Andacht im Internet an die Gläubigen.

Die mittlerweile 11. ökumenische Videoandacht, die am 24. Mai 2020 um 10 Uhr online gestellt wird, kommt aus den Räumen der ökumenischen TelefonSeelsorge Duisburg Mülheim Oberhausen. Weil dort Tag und Nacht Menschen wach sind, um den Sorgen und Nöten von Anrufenden ein offenes Ohr zu schenken, geht es in dieser Andacht ums Wachsein. Sie wird gestaltet vom Leiter der TelefonSeelsorge Olaf Meier, der nicht nur Psychologe, sondern auch katholischer Theologe ist, und vom Vorsitzenden des Förderkreises der TelefonSeelsorge Klaus Andrees, der auch Prädikant in der evangelischen Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm ist. Die musikalische Gestaltung übernehmen Henrieke Kuhn (Violine und Gesang) und Daniel Drückes (Klavier und Gesang), die beide bald ihr Studium der popularen Kirchenmusik an der evangelischen Popakademie beenden.

Das Video, das in den Räumen der Telefonseelsorge so gefilmt wird, dass alle Mitwirkenden zusammenarbeiten, dabei aber genug Abstand halten können, läuft zum ersten Mal am Sonntag, 24. Mai 2020 um 10 Uhr auf der Facebookseite von Radio Duisburg (https://www.facebook.com/radioduisburg). Zudem stellt Radio Duisburg diese, die früheren und die folgenden Andachten auf die Homepage www.radioduisburg.de (https://www.radioduisburg.de/artikel/online-gottesdienst-via-youtube-538924.html). Die Reihe der ökumenischen Andachten im Netz wird fortgesetzt und kommt nicht mehr nur aus den Kirchen der Gemeinden: Die nächste wird in der ökumenischen Bahnhofmission Duisburg aufgezeichnet und ist zum ersten Mal am 31. Mai um 10 Uhr zu sehen.

Beitrag drucken
Anzeigen