Die a-cappella-Gruppe basta aus Hannover war zu Gast im Katharinen-Haus in Winnekendonk (Foto: Caritasverband Geldern-Kevelaer)
Anzeige

Kevelaer. Konzerte und Auftritte von Künstlern sind derzeit Mangelware. Umso größer war die Freude bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Katharinen-Hauses des Caritasverbandes in Winnekendonk als am 16. Mai ein kleines und ganz besonderes Konzert stattfand: Die a-cappella-Gruppe basta aus Hannover sorgte mit Ihrem humorvollen Gesang für eine Stunde guter Laune.

Direkt beim ersten Lied war die Stimmung ausgelassen. Und nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner tanzten zu den Songs. Auch Passanten blieben in Abstand zueinander stehen und erfreuten sich an den Liedern der Vokalgruppe.

Die Jungs von basta sind für das Seniorenhaus in Winnekendonk im Übrigen keine Unbekannten. Claudia Püschel vom Sozialen Dienst des Seniorenhauses hat seit dem Jahr 2009 eine Verbindung zur Band. Damals hatte sie eine Ausstellung über die Gruppe mit vielen örtlichen Künstlern veranstaltet und auch an basta eine Einladung ausgesprochen. Im Jahr 2019 ging es weiter: Sie drehte zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohner ein Video zum basta-Song „Reggaeton im Altersheim“. Ein ganzes Seniorenhaus stand im positiven Sinne Kopf. Der Musikgruppe gefiel es so gut, dass sie das Video bei sich auf die Facebook-Seite stellten. Auch auf dem Videokanal YouTube ist es immer noch zu finden. Und nun das kleine Konzert, das auch für das Vokalensemble eine gelungene Abwechslung war. Denn auch basta haben seit zwei Monaten keinen Auftritt mehr bestritten und trafen das erste Mal wieder aufeinander.

Das Ordnungsamt der Wallfahrtsstadt Kevelaer hatte den Auftritt unter bestimmten Bedingungen genehmigt. „Wir möchten uns sehr herzlich bedanken, dass das Ordnungsamt uns die Möglichkeit gegeben hat, aufzutreten und wir ihnen hier eine Freude machen können“, bedankte sich basta-Sänger William Wahl.

Und natürlich wurde auch „Reggaeton im Altersheim“ gespielt. Spätestens ab da gab es kein Halten mehr. Es wurde geklatscht, getanzt und gelacht. Claudia Püschel zeigte sich vollauf zufrieden: „Ich bin froh, dass die Jungs gefragt haben, ob sie uns mit einem kleinen Konzert in der jetzigen Zeit eine Freude machen können. Es bringt Abwechslung und tut gut.“ Da die Band auf eine Gage verzichtet hat, sammelte Claudia Püschel im Vorfeld als kleines Dankeschön fleißig ein paar Spenden ein, die gerührt von der Band entgegengenommen wurden. Basta wiederrum reichte den Betrag sofort an ihren Tontechniker Nico weiter, der ebenfalls nur für dieses Konzert aus Hannover angereist war und bei schönstem Wetter vor dem Katharinen-Haus für besondere Bühnenatmosphäre sorgte.

Mit einem umgedichteten ABBA-Song „Chiquitita“ („Schicke Kita“) und einer La-Ola-Welle als Zugaben endete ein rundum gelungener Nachmittag für die Band und die Bewohnerinnen und Bewohner des Katharinen-Hauses.

Beitrag drucken
Anzeigen