Yevgeniy Steinhauer, Suchttherapeut  der Diakonie im Kirchenkreis Kleve (Foto: privat)
Anzeige

Geldern. Einen neuen Weg geht die Diakonie-Suchtberatung, um Menschen im Südkreis Kleve rund um das Thema Sucht und Drogen zu beraten: Ab sofort können sich Betroffene und ihre Angehörigen und andere Interessierte über ein datensicheres Online-Formular kostenlos beraten lassen.

Mit Beginn des „Lockdowns“ hat der persönliche Kontakt zu sozialen Diensten rapide abgenommen. „Die Probleme der Menschen bestehen jedoch weiter“, sagt Yevgeniy Steinhauer, Suchtberater der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Mit vielen Klienten konnten Gespräche über Monate nur telefonisch geführt werden. Auch per E-Mail standen Diakonie-Mitarbeitende der Suchtberatung in dieser schwierigen Zeit zur Verfügung. Daraus entwickelte sich die Idee, zusätzlich ein Web-Formular für Ratsuchende einzurichten. Angeboten wird es über das Hilfeportal der Diakonie Deutschland. Es verbindet direkt mit der Suchtberatung in Geldern. „Wir können eine Antwort innerhalb von zwei Werktagen garantieren“, verspricht Steinhauer. Er freut sich darüber, dass für Ratsuchende inzwischen wieder der persönliche Kontakt zu Mitarbeitenden der  Suchtberatung, unter Einhaltung der Hygienevorschriften, möglich ist. „Mit der Online-Beratung helfen wir Menschen, die uns im Haus der Diakonie am Ostwall 20 in Geldern aus verschiedenen Gründen nicht persönlich aufsuchen können oder möchten.“ Auf der Internetseite der Suchtberatung www.diakonie-kkkleve.de/suchtberatung.html gelangen Ratsuchende unkompliziert zu dem Online-Formular.

Beitrag drucken
Anzeigen