Munitionsdepot Brüggen Bracht im September 2019 (Foto: Werner Stapelfeldt)

Kreis Viersen. Land bewilligt Zuwendungen für Maßnahmen des Kreises

Zahlreiche Pflegemaßnahmen in Naturschutzgebieten hat der Kreis Viersen für dieses Jahr geplant. Zu den Gesamtkosten von etwa 300.000 Euro hat jetzt die Bezirksregierung Zuwendungen von insgesamt rund 260.000 Euro bewilligt. “Der Eigenanteil des Kreises ist gering, da zahlreiche Flächen im Eigentum des Landes sind und diese Pflegekosten vollständig übernommen werden”, sagt Andreas Budde, Technischer Dezernent.

Im Einzelnen werden Wiesen, Brachen und Gewässerufer gemäht, unerwünschte Pflanzen wie der Adlerfarn bekämpft sowie Schilfbereiche, Röhrichte, Moore und Heiden gepflegt. Die Schwer­punkte liegen in den Naturschutzgebieten Heidemoore, Elmpter Schwalmbruch, Lüsekamp und Boschbeek, Brachter Wald sowie Krickenbecker Seen.

Im Bereich des ehemaligen Munitionsdepots in Brüggen-Bracht sollen weitere Flächen von Gehölz befreit werden. “Alle drei bis fünf Jahre ist eine mechanische Pflege notwendig, damit die wertvollen Heideflächen nicht zu stark verbuschen”, sagt Reinhard Bräutigam von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises: “Danach ist wieder die Beweidung durch Schafe möglich.”

Beitrag drucken
Anzeigen