Der Vorstand der UWG / Freie Wähler (Foto: privat)
Anzeige

Dormagen. Für die UWG / Freien Wähler schließt sich der Kreis nun auch in Dormagen. Bereits auf Kreistagsebene gab es in den Jahren zuvor erste Sondierungsgespräche zwischen Carsten Thiel, Dr. Martina Flick und Markus Roßdeutscher.

Innerhalb von nur 6 Wochen konnte vergangenen Dienstag, den 26.5. in Dormagen der Ortsverband der UWG / Freien Wähler gegründet werden. Tagungsort war die eigens von der Stadt für diese Zwecke zur Verfügung gestellte Kulturhalle an der Langemarckstraße.

Der nun gewählte Vorstand setzt sich zusammen aus Markus Roßdeutscher (Vorsitzender), Karsten Brauckmann (stellv. Vorsitzender), Andreas Hauser (Kassierer), Pierre Milbrath (Schriftführer) und Klaus Teuscher (Beisitzer). Auch alle 22 Dormagener Wahlkreise wurden innerhalb kürzester Zeit erfolgreich belegt.

OV Vorsitzender Markus Roßdeutscher kann bereits auf eine sechsjährige Tätigkeit als Mandatsträger im Stadtrat und Kreistag zurückgreifen und will zudem seine erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen als ehrenamtlicher Richter des Verwaltungsgerichtes in Düsseldorf, in seine zukünftige Ratsarbeit miteinfließen lassen können.

Aufgrund des zu erwartenden hohen Anteils an Wechselwählern rechnet die UWG / Freie Wähler mit einem Erfolg in Dormagen. Erklärtes Ziel ist es als Fraktion in den Stadtrat einzuziehen, was bereits in der vorvergangenen Ratsperiode gelang. Kreisweit ist die UWG derzeit, bis auf Dormagen, in jeder Kommune fraktionell vertreten. Hieraus ergeben sich in den Ausschüssen des Rates Stimmrecht und aktives Gestaltungspotentzial.

Für Dormagen ist eine Fraktionsbildung bereits ab 4,5% möglich. Die UWG / FW Dormagen wird in den Wahlkreisen mit ausgewogenem Frauen- und Männeranteil besetzt sein, alle Alters- und unterschiedlichste Berufsgruppen werden unter den Wahlkreisbewerbern sein.

Schwerpunkte für Dormagen sind:

  • Arbeit und Soziales, Wirtschaftsförderung und Strukturwandel,
  • Haushalt und Finanzen
  • Wohnungsbau, Verkehrsplanung und Stadtentwicklung,
  • Bürgerbeteiligung und Transparenz,
  • Rechtstaatlichkeit, öffentliche Ordnung,
  • Bildung und Schule zzgl. Infrastruktur
  • Umwelt, Natur und Freizeit.
Beitrag drucken
Anzeigen