Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher, (2.v.li.) mit dem Beigeordneten Jürgen Schmidt (6.v.li.) sowie Vertretern von Verwaltung, Politik, Bezirksregierung und Sportverein bei der Übergabe des Förderbescheids über rund 2,3 Mio. Euro (Foto: Stadt Oberhausen)
Anzeige

Oberhausen. Diese Fördermittel bringen Oberhausen-Holten in Bewegung: Rund 2,3 Millionen Euro fließen in die Sportanlage an der Bahnstraße. Die stark sanierungsbedürftige Sportstätte besteht aus zwei Fußballplätzen, einem Großspielfeld aus Rasen und einem aus Asche. Zusätzlich gehört eine Rundlaufbahn aus Asche zum Bewegungsangebot. Dort ist der TuS Grün-Weiss Holten 1900 e.V. beheimatet. Der Verein ist ein Mehrspartenverein. Tragende Säulen sind die Bogensport- und die Fußballabteilungen. Außerdem trainieren hier die Mitglieder der Leichtathletikabteilung und Freizeitsportler.

„Diese Anlage an der Bahnstraße ist die einzige im Quartier Holten. Jung und Alt trainieren hier nicht nur ihre Fitness. Dies ist ein wichtiger Ort des Zusammenlebens, der Integration und des Zusammenhalts“, erläutert Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher. „Gerade Kindern und Jugendlichen bietet die Sportstätte nach der Sanierung einen noch größeren Anreiz, ihre Freizeit gemeinsam aktiv und sinnvoll zu gestalten.“ Dafür ist eine Erneuerung der Anlage unumgänglich. Auch das dazugehörige Gebäude ist stark sanierungsbedürftig, weil die Bausubstanz nicht gut ist und somit auch die Energiewerte schlecht sind. Dies macht den Abriss nötig und einen Ersatzneubau erforderlich.

Die Gesamtkosten des Maßnahmenpakets belaufen sich auf insgesamt rund 2.552.000 Euro, wovon rund 1.254.000 Euro für das neue Gebäude verwendet werden und rund 1.298.000 Euro für den Umbau der Außenanlagen. Die Förderung beträgt 2.296.800 Euro (90 Prozent).

Oberhausens Sportdezernent Jürgen Schmidt zeigt sich über die Förderung aus der Landeshauptstadt erfreut: „Dieses Teilprojekt aus dem Investitionspakt Soziale Integration im Quartier ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung unserer Quartiere und ein echter Gewinn für den Stadtteil Holten. Hier entsteht eine moderne Sport- und Begegnungsstätte für alle Altersklassen, die das Potenzial hat, eine wichtige Anlaufstelle für alle Holtenerinnen und Holtener zu werden. Mein großer Dank gilt den Fördermittelgebern für die finanzielle Unterstützung.“

Hintergrund zum Förderprogramm: Die Mittel stammen aus dem „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“, welches das Bundesbauministerium gemeinsam mit den Ländern gestartet hat. Im Fokus stehen bauliche Maßnahmen zum Erhalt und zum Ausbau von sozialen Infrastruktureinrichtungen im Wohnumfeld. Es sollen laut Ministerium Räume für Bildung und Begegnung geschaffen werden, um vor Ort die Teilhabe und Integration aller Menschen unabhängig von ihrem Einkommen, ihrem Alter, ihrer Herkunft und Religion zu ermöglichen.

Beitrag drucken
Anzeigen