Der Kormoran im Netz (links). Ein Feuerwehrmann lässt einen Kormoran frei (Fotos: Feuerwehr Kleve)
Anzeigen

Kleve. Diese Landung war schief gegangen: Ein Kormoran hatte sich am Donnerstag, dem 18. Juni 2020 gegen 16:30 Uhr, kopfüber in einem Fußball-Fangnetz an einem Bolzplatz in Materborn verheddert. Aufmerksame Mitbürger, die in der angrenzenden Parkanlage unterwegs waren, wurden auf die Notlage aufmerksam und riefen die Feuerwehr.

Den Feuerwehrleuten des Löschzugs Materborn gelang es mit Hilfe der Drehleiter den Vogel zu erreichen. Mit einer Notfallschere wurde das Netz an mehreren Stellen so durchtrennt, dass die Flügel und Beine befreit werden konnten. Der Kormoran wurde behutsam in eine Decke eingepackt und im Drehleiterkorb nach unten gefahren. Das Paket aus Vogel und Decke wurde in einem nahegelegenen Regenrückhaltebecken abgelegt und geöffnet. Das Tier benötigte zwar noch einige Sekunden um sich zu sortieren, marschierte dann aber schnellen Schrittes Richtung Wasser und schwamm davon.

Ein Dank gilt den umsichtigen Mitbürgern, die nicht weggeschaut, sondern gehandelt haben. So konnte der Vogel innerhalb weniger Minuten aus seiner Notlage gerettet werden, wo er bei diesen Temperaturen womöglich nicht mehr allzu lange überlebt hätte. Im Einsatz war der Löschzug Materborn mit 13 Kräften. Der Einsatz dauerte eine halbe Stunde. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen