Oberbürgermeister Thomas Geisel traf sich mit dem Initiator der Petition "Sofortige Abschaffung der 'Protected Bike Lane' auf der Cecilienallee", Niklas Götzenund mit Anwohnern und Gewerbetreibenden der Cecilienallee (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young)

Düsseldorf. Oberbürgermeister Thomas Geisel traf sich am Samstagnachmittag (20. Juni) mit dem Initiator der Petition “Sofortige Abschaffung der ‘Protected Bike Lane’ auf der Cecilienallee”, Niklas Götzen. An dem Gespräch nahmen auch zahlreiche Anwohner und Gewerbetreibende der Cecilienallee teil. Der Oberbürgermeister hörte sich die Sorgen der Anwohner an und versprach sich diesen anzunehmen.

“Durch die Protected Bike Lane hat unserer Meinung nach die Sicherheit gelitten. Es kommt zu gefährlichen Situationen und Behinderungen, die es vorher so nicht gab”, erklärt Niklas Götzen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel wird das Thema Sicherheit auf der Cecilienallee zu Beginn der kommenden Woche mit möglichst vielen Beteiligten, unter anderem aus der Verkehrsverwaltung und der Feuerwehr, besprechen.

Sollten die Experten zu dem Schluss kommen, dass die derzeitige Regelung eindeutige Gefahren für Radfahrer, Fußgänger aber auch Autofahrer herbeiführt, wird die Verwaltung dann umgehend handeln und diese Gefahrenpunkte entschärfen.

Der Oberbürgermeister stellte in Aussicht, dass nördlich der Homberger Straße die rechten Spuren der Cecilienallee und Rotterdamer Straße in beiden Fahrtrichtungen bis zum 31. August als Radwege ausgewiesen werden, wobei auf eine spezielle Abschirmung durch rot-weiße Absperrbaken verzichtet werden soll. Hierdurch könnten die bestehenden Parkbuchten erhalten bleiben und auf die provisorischen Parkplätze in der Mitte verzichtet werden.

Die von den Anwohnern in diesem Zusammenhang vorgetragenen Sicherheitsbedenken könnten so ausgeräumt werden.

Beitrag drucken
Anzeigen