Der Geldautomat an der Universität wurde zusätzlich mit einer Rollade gesichert und steht von 6 - 24 Uhr zur Verfügung (Foto: Sven Lorenz)
Anzeige

Essen. Seit Jahresbeginn zählte die Polizei in NRW bereits über 90 Fälle, in denen Geldautomaten das Ziel krimineller Plünderer geworden sind. Dabei verursachen auch die nicht erfolgreichen Taten oftmals hohe Sachschäden durch Sprengungen bzw. Sprengversuche. Nach Beobachtung des Landeskriminalamtes geraten dabei offensichtlich immer häufiger freistehende Geldautomaten und Automaten im Außenbereich in den Fokus der Täter. Die Behörden haben auf die erhöhte Gefährdungslage hingewiesen, die Sparkassen und Banken sehr ernst nehmen.

Die Sparkasse Essen wurde im Februar Ziel eines Aufbruchversuches am Berthold-Beitz-Boulevard, obwohl die Sparkasse standortbezogen immer die bestmöglichen Sicherungssysteme einsetzt, fortwährend überprüft und nach Möglichkeit verbessert. Aktuell hat die Sparkasse zum Beispiel den Automaten an der Universität nachgerüstet. Eine vergleichbare Maßnahme ist am Willy-Brandt-Platz geplant und wird voraussichtlich zum Monatsende umgesetzt sein.

Die Standorte am Berthold-Beitz-Boulevard, am Cinemaxx, in Unterfrintrop und an der Krayer Straße müssen wegen mangelnder Möglichkeiten zur sicheren Nachrüstung als vorbeugende und schützende Maßnahme abgebaut werden, weil der Sicherheit von Personen und Gebäuden oberste Priorität eingeräumt wird. Aber auch mit der vorübergehend reduzierten Anzahl von 106 Geräten, unterhält die Sparkasse das unverändert dichteste Netz für eine flächendeckende Bargeldversorgung in Essen. Ein Verzeichnis der Filialen und aktuell aktiven Geldautomaten ist unter www.sparkasse-essen.de/filialfinder abrufbar. Zudem können die Kunden der Sparkasse Essen für 5 Euro einen Bargeld-Kurierdienst unter Tel. 103-5000 beauftragen, der bis zu 1.500 Euro ausliefert.

Beitrag drucken
Anzeigen