Gedenkstein an der Jülicher Landstraße erinnert an das Bootsunglück vor 50 Jahren (Foto: Polizei)
Anzeigen

Neuss. Fünf Polizeibeamte starben bei Bootsunglück

Ein Gedenkstein an der Jülicher Landstraße erinnert an ein Ereignis, das sich am 26.06.2020 zum fünfzigsten Mal jährt: Die “Wildente”, ein Motorboot mit insgesamt 23 Personen an Bord, kentert am 26. Juni 1970, um 23 Uhr, nach einem Zusammenstoß mit einem niederländischen Frachter auf dem Rhein. 15 der Passagiere konnten gerettet werden, acht nicht, unter ihnen fünf Polizeibeamte, deren Namen heute noch auf der Tafel am Gedenkstein zu lesen sind.

Dieser hatte ursprünglich auf der Ölgangsinsel gestanden, ganz in der Nähe vom Unfallort. Durch Hochwasser versank er zunächst, doch der Rhein gab ihn 2003 durch extremes Niedrigwasser wieder frei. An der Bergung war unter anderem Uwe Mergelsberg beteiligt, Polizeibeamter a.D., der damals auch an der Bootstour mit der “Wildente” teilgenommen und das Unglück überlebt hatte. Das Erlebnis hat ihn bis heute geprägt.

Der Gedenkstein fand 2004 eine neue Heimat am Polizeidienstgebäude an der Jülicher Landstraße in Neuss. Nun ist das Bootsunglück 50 Jahre her.

“Es gibt sicherlich schönere Anlässe für ein Jubiläum. Aber sich am Jahrestag eines Unglücks an jene zu erinnern, die dabei ums Leben kamen, zeigt: Man hat sie nicht vergessen”, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen