Das Gesundheitsamt Essen (Foto: Stadt Essen)
Anzeigen

Essen/Mülheim. Am gestrigen Mittwoch wurden Schülerinnen und Schüler sowie Teile des Lehrpersonals der Karlschule in Altenessen auf das Coronavirus beprobt. In der vierten Klasse der Schule gab es einen positiven Corona-Fall. Die Testergebnisse liegen nun vor: Sowohl die fünf Lehrerinnen und Lehrer als auch die weiteren 27 Schülerinnen und Schüler der Klasse sind negativ auf das Coronavirus getestet. Dennoch gilt für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer weiterhin eine 14-tägige angeordnete häusliche Quarantäne.

An der Gemeinschaftsgrundschule Im Steeler Rott in Essen-Steele ist ein Grundschulkind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Mitschülerinnen und Mitschüler der dritten Klasse werden nun vom Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde ebenfalls auf das Virus beprobt. Am morgigen Freitag (26.6.) können insgesamt 15 Abstriche durchgeführt werden. Lehrpersonal ist nicht betroffen, weil ausreichende Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten wurden. Für die betroffenen Kinder wurde eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Weitere Umfeldanalysen laufen derzeit.

An einer weiteren Mülheimer Grundschule müssen Schüler in Quarantäne

An einer weiteren Mülheimer Grundschule müssen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonal in Quarantäne, das berichtet Stadtsprecher Volker Wiebels. Es handelt sich um die Grundschule Heinrichstraße an der 24 Schülerinnen und Schüler und drei Vertreterinnen des Lehrpersonal vorsorglich in Quarantäne geschickt werden. „Ein Schüler einer ersten Klasse wurde „schwach positiv“ getestet, dennoch muss gesetzlich die Quarantäne verhängt werden“, so Wiebels.

Beitrag drucken
Anzeigen