(Foto: privat)
Anzeige

Essen. „Gemeinsam für Heisingen“ – so lautet der Titel der Hilfsaktion, die im März 2020 gestartet wurde. Bereits nach dem Sturmtief Ela im Jahr 2014 hatten sich u.a. die Bürgerschaft Heisingen e.V., sowie die örtlichen Verbände von CDU und SPD zusammengeschlossen, um zu helfen und zu unterstützen. In der Corona-Krise stehen die Heisinger Institutionen erneut zusammen und bieten Hilfe für die Heisinger Bürgerinnen und Bürger an.

Seit drei Monaten engagieren sich Menschen aus Heisingen und Umgebung, um anderen Bürgerinnen und Bürgern den Alltag zu erleichtern. Die Bilanz der freiwilligen Helfer kann sich durchaus sehen lassen: Über 50 Einkaufsgänge, Masken nähen, Telefonate führen – mehr als 20 Haushalte wurden so versorgt. Es wurden Netzwerke gebildet, Freundschaften geschlossen und manch einer konnte bisher unbekannten Nachbarn einen Gefallen tun.

„Das ist bereits ein toller Erfolg. Wir möchten allen Aktiven ganz herzlich für Ihr Engagement danken“, sind sich Andrea Kunze (Bürgerschaft), Ursula Wöll-Stepez (SPD) und Fabian Schrumpf MdL (CDU) einig. Inzwischen sei die Nachfrage etwas gesunken, die Telefonnummer bleibt aber weiterhin geschaltet. „Einige Personen sprechen sich nun direkt mit ihren Einkaufshelfern ab. Gerne helfen wir aber auch künftig dabei, die Angebote in Heisingen zu koordinieren, denn wir Heisinger sind füreinander da und stehen zusammen, wenn es darauf ankommt!“

 

Wir bieten Hilfe in der Corona-Krise:
Tel 0201-61587963 (09:00 – 18:00 Uhr)

Beitrag drucken
Anzeigen