(Foto: privat)
Anzeigen

Dinslaken. Verabschiedung der Schulkinder mal ganz anders: Die Ev. Kita Am Rotbach wollte sich nicht damit abfinden, dass das Abschiedsfest in diesem Jahr nur wegen des winzig kleinen Corona-Virus‘ weniger spektakulär gefeiert werden sollte als sonst. Im Gegenteil, jetzt erst recht!

„Die Zeit des Betretungs- und Kontaktverbotes in den Kitas war für die Kinder traurig und verstörend genug“, so Kita-Leitung Birgit vom Hofe-Hülser. „Wir waren froh, dass wir nun – im eingeschränkten Regelbetrieb – genug Spielraum hatten, es mal so richtig krachen zu lassen!“ Auch während des Betretungsverbotes herrschte zwischen Kita und Familien keine Funkstille. Das Kita-Team nutzte alle zur Verfügung stehenden Medien, um mit Kindern und Familien Kontakt zu halten. Wunschbaum, Pottsteine, Briefe, soziale Medien – eine Ideensammlung mit anschließender Abstimmung machte klar: die Kinder wünschten sich zu ihrem Abschied eine Zirkusvorstellung! Die Idee war geboren und die entsprechende Planung lief sofort auf Hochtouren.

Schnell stand fest: Vor dem Betretungs- und Kontaktverbot macht Partizipation (Mitbestimmung und Teilhabe an Entscheidungs- und Entwicklungsprozessen) in der Kita nicht halt. So dachten sich die Kinder selbst Zirkusnummern aus. Sie entschieden sich für ihre Traum-Nummern: Seiltanz, Löwendressur, Gewichtheben, Clownerie und vieles mehr. Voller Elan machten sich Kinder und Familien ans Werk: Die entsprechenden Requisiten und Materialien wurden von der Kita bereitgestellt und dort abgeholt. Dann wurde gebastelt, genäht, probiert und gefilmt und bald waren die Zirkusnummern vorführreif.

„Das war der Clou“, erzählt Birgit vom Hofe-Hülser, „wir konnten ja keine Live-Aufführung vor den Eltern machen. Also wurde aus den Filmen, die die Eltern uns von den Zirkusnummern ihrer Kinder zusandten, ein gemeinsamer Film geschnitten. Uns reichte aber nicht, diesen dann an die Familien zu schicken. Nicht kleckern, sondern klotzen, dachten wir uns!“ Sie lacht: „Wir haben einfach eine Anfrage ans Autokino Dinslaken an der Trabrennbahn gestellt – und den Zuschlag bekommen. Wir konnten auf diese Weise die Abstandsregeln einhalten und den Kindern zum Kita-Abschied trotzdem ein unvergessliches Erlebnis bescheren.“

So nahmen die Maxi-Kinder der Ev. Kita am Rotbach gemeinsam mit ihren Familien und Erzieher*innen am 21.06.2020 gebührend voneinander Abschied. Ein weiterer Programmpunkt war ein gemeinsamer Gottesdienst – ebenfalls unter genauer Einhaltung der Abstandsregeln -, darum aber nicht weniger feierlich.

„Die Idee und ihre Umsetzung waren einfach toll“, resümiert Daniela Frank, stellvertretende pädagogische Leitung der Ev. Kinderwelt Dinslaken im Ev. Kirchenkreis Dinslaken. „Wir freuen uns riesig, dass sich die Kita-Teams – auch in unseren anderen Einrichtungen – so engagiert dafür einsetzen, den Maxi-Kindern einen schönen und würdigen Abschied zu bereiten. Der Corona-Virus hat unser aller Leben in vielfältiger Weise eingeschränkt. Davon wollen wir uns aber nicht unterkriegen lassen!“

Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch den Förderverein der Ev. Kita Am Rotbach und Spenden aus der Gemeinde unter der Leitung von Dirk Krone.

Beitrag drucken
Anzeigen