Vizepräsident für Studium und Lehre Prof. Dr. Berthold Stegemerten und Gleichstellungsbeauftragte Dr. Sandra Laumen mit dem neuen Zertifikat (Foto: privat)
Anzeige

Krefeld/Mönchengladbach. Die Hochschule Niederrhein ist zum vierten Mal nacheinander als familiengerechte Hochschule zertifiziert worden. Das Zertifikat wird von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung vergeben. Mit dem audit familiengerechte hochschule arbeiten Hochschulen aktiv an dem Ziel, Studien- und Arbeitsbedingungen familiengerecht zu gestalten.

„Unser Ziel ist es, weiterhin Studierende und Beschäftigte dabei zu unterstützen, Studium, Beruf und Familie zu vereinbaren. Auf diesem Weg sind wir in den vergangenen Jahren ein großes Stück vorangekommen. Wir sind stolz, erneut als familiengerechte Hochschule zertifiziert worden zu sein und verstehen die Auszeichnung als Ansporn, diesen Weg weiterzugehen“, sagt Dr. Sandra Laumen, Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Niederrhein.

Seit der letzten Auditierung im Jahr 2019 wurden viele Vorhaben umgesetzt oder angestoßen: So wurde in Mönchengladbach mit Unterstützung des Jugendamts der Stadt Mönchengladbach eine Kooperationsvereinbarung über zehn U3-Belegplätze mit der Kindertagesstätte Mummi auf der Brucknerallee geschlossen. In der Bibliothek am Campus Krefeld-Süd entstand eine Kinderecke, so dass Kinder sich bei dem Aufenthalt ihrer Eltern in der Bibliothek alleine beschäftigen können.

Mit der Re-Auditierung sollen die Lehr-, Studien- und Forschungsaktivitäten weiter familiengerecht ausgerichtet und die Attraktivität der Hochschule Niederrhein als Studien- und Arbeitsort erhöht werden. „Wir werden im kommenden Jahr einen Ideenwettbewerb abhalten. Das Siegerkonzept des letzten Wettbewerbs, den Familienbereich in der Hochschulbibliothek, haben wir erfolgreich umgesetzt“, sagt Sandra Laumen.

Beitrag drucken
Anzeigen