v.l. Dustin Radde, Wilhelm Steitz, Kathrin-Rosa Rose und Timo Spors (Foto: privat)
Anzeige

Mülheim. Zusammen mit dem grünen OB-Kandidaten Wilhelm Steitz besuchten Vorstandssprecherin Kathrin Rose und der sportpolitische Sprecher Timo Spors am Donnerstag, den 02.07.2020, mit dem Fahrrad das Styrumer Naturbad. Vor Ort wurden sie von dem Betriebsleiter Dustin Radde begrüßt, der sie durch das Bad führte und ihnen erklärte, wie die natürliche Wasseraufbereitung funktioniert. Timo Spors und Kathrin Rose waren von der gesamten Anlage sehr beeindruckt, die auch in diesen Corona-Zeiten chemiefrei allein mit Pflanzenfiltern zur Reinigung des Wassers betrieben werden kann. Dafür ist dann aber auch viel Handarbeit erforderlich. Pro Tag investieren die vielen engagierten Mitarbeitenden der PIA-Stiftung allein 16-20 Arbeitsstunden in die Säuberung des Bades. Lediglich das Planschbecken für die Kleinsten wird zusätzlich aus hygienischen Gründen gechlort.

Steitz lobte den guten Unterhaltungszustand des Bades. Dies führt er darauf zurück, dass bei der Sanierung die Stadt nicht am falschen Ende gespart, sondern hochwertige Materialien verbaut hat.

Die Unterstützung der Stadt für dieses herausragende Engagement möchte Steitz erhalten und ausbauen. Im Gespräch mit Dustin Radde wird klar, dass die Energieversorgung noch zu optimieren ist. Die Dächer beider Gebäude eignen sich hervorragend für Solarthermie und Photovoltaik.

Kathrin Rose, deren Direktwahlbezirk “Styrum-Süd” das Naturbad mit einschließt freut sich „über diesen wunderschönen Ort direkt vor der Haustür. Das Bad ist gerade für Familien mit Kindern ein tolles Ausflugsziel“.

Zurzeit unterliegt das Naturbad einigen Corona-Auflagen. So werden die 650 Gäste, die aktuell in dem Bad schwimmen gehen dürfen, in drei verschiedene Bereiche mit unterschiedlichen Einlasszeiten aufgeteilt: Familienstrand, Schwimmen & Erfrischen und Turmerlebnis. Darüber hinaus erfolgt die Anmeldung online oder, wenn freie Kapazitäten bestehen, über einen QR-Code an der Kasse. Sollten Personen mit den digitalen Möglichkeiten nicht vertraut sein, helfen die Mitarbeitenden auch gerne telefonisch weiter. Betriebsleiter Radde ist die Sicherheit der Gäste besonders wichtig, daher sind die Innenduschen geschlossen und die Handläufe des Sprungturms werden nach jeder Benutzung desinfiziert.

Neben den drei Bereichen bietet das Naturbad auch eine Anlage der Trendsportart Flatland Skimboarding, die von Skimzone Germany betrieben wird. Die Betreiber*innen stellten ihr Konzept vor und erklärten, dass Skimboarding eine Wassersportart ist, die Surfen ohne Wellen oder tiefes Wasser möglich macht. Sportexperte Timo Spors war begeistert: „Skimboarding ist hier im Bad ein besonderes Highlight. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Mülheim eine Trendsporthochburg ist.” Die Grünen können sich vorstellen, künftig auch an anderen Orten in Mülheim, wie zum Beispiel am Ruhrstrand, eine solche Anlage zu installieren.

Die Grünen sind sich nach dem Besuch sicher: “Hier zeigt Mülheim ein weiteres Mal sein Potenzial!”

Beitrag drucken
Anzeigen