Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Hermann Gröhe, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Angela Meyer, Leitende Oberärztin, und Martin Blasig, Geschäftsführer der Rheinland Klinikum Neuss GmbH, im Besucherraum der neugestalteten Palliativstation des Elisabethkrankenhauses (Foto: Rheinland Klinikum / S. Niemöhlmann)
Anzeige

Grevenbroich. Dass Hermann Gröhe die Palliativmedizin besonders am Herzen liegt, war deutlich zu spüren: Bei seinem Besuch der neuen Palliativstation im Elisabethkrankenhaus hatte der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Zeit mitgebracht. Zeit, um sich in Begleitung des Landrates des Rhein-Kreises Neuss, Hans-Jürgen Petrauschke, die gerade umgestalteten Räumlichkeiten anzusehen. Zeit auch, um sich mit Martin Blasig, Geschäftsführer des Rheinland Klinikums, und der Leitenden Oberärztin Dr. Angela Meyer über ihre Arbeit und deren strukturelle Bedingungen auszutauschen. „Wir behandeln Menschen mit einer fortgeschrittenen, nicht heilbaren Erkrankung – mit dem Ziel, sie in die häusliche Pflege zu entlassen“, sagte sie; das gelinge im Elisabethkrankenhaus bei etwa Dreiviertel der Palliativpatienten. Eine Zahl, die Gröhe beeindruckte.

Von den modern eingerichteten Patientenzimmern und dem wohnlichen Besucherraum, die eher Hotelambiente als Krankenhauscharakter haben, zeigten sich die Gäste begeistert: „Schön, dass die Angehörigen hier die Möglichkeit haben, in einer angenehmen Umgebung Zeit miteinander zu verbringen“, sagte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Sein besonderer Dank galt dem Grevenbroicher Lions-Club, der den Umbau und die Erweiterung der Station mit einer Großspende von 60.000 Euro erst möglich gemacht hatte: „Mit Hilfe der Lions konnte die Versorgung der Patienten im Grevenbroicher Krankenhaus erneut verbessert werden – und natürlich dank einem Spitzenteam auf der Palliativstation.“

Schnell war man sich einig: Das Verständnis von Palliativmedizin hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr verändert. Sterben habe bis vor wenigen Jahrzehnten keinen Raum in Krankenhäusern gehabt, ebenso wie Sterbebegleitung lange kein Bestandteil des Medizin-Studiums gewesen sei, sagte Gröhe, der im Gespräch weitreichende Detail-Kenntnisse zeigte. „Für mich hängt die menschliche Qualität eines Krankenhauses von drei Faktoren ab: neben Spitzenmedizin und Spitzenpflege ist das eine würdige Sterbebegleitung“, betonte der CDU-Politiker, „entscheidend sind daher fachliches Können und menschliche Zuwendung bei den im Krankenhaus Beschäftigten.“

Eingehend erkundigte er sich nach der örtlichen Vernetzung der Fachmediziner, etwa der Kooperation der Klinik mit niedergelassenen Ärzten und dem Palliativnetzwerk. In diesem Zusammenhang verwies Martin Blasig auf den großen Stellenwert, den die Palliativversorgung an allen Standorten des Rheinland Klinikums besitzt: „Durch die Klinik-Fusion im vergangenen Jahr ist die Zusammenarbeit zwischen den Krankenhäusern in Grevenbroich, Neuss und Dormagen sehr viel intensiver geworden.“

Beitrag drucken
Anzeigen