v.l. Thomas Ziegler und Enno Schmischke (Fotos: CDU-Überruhr)
Anzeigen

Essen. Die CDU Überruhr wird aufgrund von kontinuierlichen Anwohnerbeschwerden über das Nichteinhalten von Tempo 30 auf der Kevelohstraße, diesen Sachverhalt auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Ruhrhalbinsel setzen.

„Wir haben von ca. 20 Anwohnern den Hilferuf erhalten, dass sich an der Kevelohstraße kurz vor der Überruhrstraße teilweise dramatische Geschwindigkeitsüberschreitungen ereignen, weil viele noch mal schnell aufs Gas drücken, um noch die grüne Ampel zu erwischen“, so Thomas Ziegler, Vorsitzender der örtlichen CDU und Ratskandidat für Überruhr.

In der Vergangenheit wurden seitens der Stadt bereits Parkbuchten installiert, um den Verkehrsstrom in der Tempo-30 Zone zu beruhigen. Insbesondere wenn jedoch auf der rechten Seite gerade keine Autos parken, nehmen dies einige Verkehrsteilnehmer zum Anlass, nochmal ordentlich Gas zu geben.

„Wir werden über die Bezirksvertretung einen Antrag zum Bau eine Temposchwelle stellen. Die rund 30 Minuten vor Ort haben uns deutlich gemacht, dass hier Gefahr im Verzug ist und das Geld zur Erhöhung der Sicherheit für die betroffenen Anwohner und andere Verkehrsteilnehmer im Kreuzungsbereich zur Überruhrstraße gut investiert ist“, so Enno Schmischke, Kandidat der Überruhrer CDU für die Bezirksvertretung, der auch die Eingabe an die Bezirksvertretung machen wird.

Die nächste Sitzung der Bezirksvertretung VIII findet noch vor den Kommunalwahlen statt.

Beitrag drucken
Anzeigen