Eine typische Situation auf dem Schelmenweg in Richtung Rheinhausen (Foto: © CDU)
Anzeigen

Duisburg. Auf ein Neues! Wiederholt wurde die CDU auf das „grenzwertige Parkverhalten“ entlang der Route Schelmenweg in Friemersheim angesprochen. Jetzt will die Union in der Sitzung der Bezirksvertretung Rheinhausen am 12. August die Sache endgültig geklärt wissen. So soll die Verwaltung „den ruhenden Verkehr beidseitig des Schelmenweges beschreiben“. Auch bittet die CDU-Fraktion die Behörde, „Maßnahmen zur Verbesserung der misslichen Situation zwischen Rheingoldstraße und Borgschenweg“ vorzustellen.

Wiederholt hätten sich Bürger bei der Union beschwert, dass sich durch das LKW-Parkverbot rund um den Toeppersee die Situation des ruhenden Verkehrs im Bereich des Schelmenweges deutlich verschlechtert habe. Die Christdemokraten listen auf: „Lastkraftwagen und Transporter parken nunmehr ab den Abendstunden und über das Wochenende auf der Brücke in Fahrtrichtung Schelmenweg. Auf dem Schelmenweg insgesamt stehen speziell abends beidseitig Autos trotz eingeschränktem Parkverbot. In Richtung zur Krefelder Straße parken Autos dicht an dicht, ohne Rücksicht auf Ein- und Ausfahrten. Insgesamt ist die Einsicht in den Straßenverkehr kaum noch gegeben, eine Begegnung mit der dort verkehrenden Buslinie bedeutet gelegentlich auch aufwändiges Rückwärtsfahren, Beinahe-Unfälle sind an der Tagesordnung.“ Telefonische Eingaben würden, so die Bürger, vonseiten des Ordnungsamtes nicht bearbeitet und beantwortet.

Beitrag drucken
Anzeigen