(Foto: privat)
Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Keesen: Mit Herzblut kümmern wir uns!

Die Bürgerbefragungsaktion der CDU zeigt Wirkung. Eine quartiersmäßige Auswertung zeigt: Von den 247 Rückläuferkarten kamen 29 aus dem Ortsteil Rayen. „Rayen ist überproportional hoch vertreten. Das zeigt, dass die Menschen in Rayen sich für ihre Themen stark machen. Das ist klasse und trifft bei der CDU auf fruchtbaren Boden“, unterstreicht die engagierte CDU-Vorsitzende Karin Keesen. Stadtweit ergab die Auswertung, dass die Bereiche ÖPNV, Radwege und Bürgersteige sowie Internetverbindung schlechte Noten von den Bürgerinnen und Bürgern erhielten.

In Rayen ist das große Thema – nach wie vor – der Verkehr. Viele beschweren sich über den Durchgangsverkehr und vor allem über den stetig zunehmenden Schwerlastverkehr. „Ich kann die Beschwerden vollumfänglich nachvollziehen“, zeigt Karin Keesen Verständnis für die Anliegen aus der Bürgerschaft. Allerdings liegt die Straßenbaulast beim Land NRW und der kommunale Handlungsspielraum ist hierdurch stark eingeschränkt. Konkret: Die Straße gehört dem Land und zuständig ist der Landesbetrieb Straßen.NRW. „Wir müssen den politischen Druck erhöhen, damit etwas passiert. Ich hoffe hier auf NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst“, gibt sich Karin Keesen kämpferisch optimistisch.

Außerdem werde die angekündigte Ortsumgehung mit dem Bau der B 528 für Abhilfe sorgen. Und im Genehmigungsverfahren geht’s voran: Laut aktueller Aussage des Landesministeriums für Verkehr liegt für die B 528 ein genehmigter Entwurf vor. Die Aktualisierung der Verkehrsunterlagen und der weiteren naturschutzfachlichen Untersuchungen sind inzwischen weitestgehend abgeschlossen. Die Vergabe der weitergehenden Planungen wird aktuell vorbereitet. Ziel ist es, die Planfeststellungsunterlagen schnellstmöglich fertig zu stellen.

Aber auch über die so gut wie nicht vorhandene Anbindung von Rayen an den ÖPNV war ein Thema. Hier wird das klimafreundliche Mobilitätskonzept für Verbesserungen sorgen, glaubt Keesen und setzt auf das „Bus on Demand-Projekt“. „Allerdings wird in Rayen kein ÖPNV-Paradies entstehen. Das Auto bleibt für jeden Außenbereich von hoher Bedeutung“, gibt sich die CDU-Chefin realistisch. Ein weiteres Thema in den Antwortkarten ist der Umfang und der Zustand der Radwege und Bürgersteige. Hier wird sowohl der fehlende Radweg nach Moers als auch nach Kamp-Lintfort angesprochen. Auch hier ist bereits der 1. Schritt mit der Planung des Radweges nach Kamp- Lintfort getan. „Die Maßnahmen aus dem Projekt „Global Nachhaltige Kommune“ und dem Mobilitätskonzept werden auch hier für eine Verbesserung sorgen“, ist sich Keesen sicher. Wer schon einmal versucht hat, an diversen Stellen in Rayen mit dem Handy zu telefonieren, wird festgestellt haben, dass es auf dem Stadtgebiet von Neukirchen-Vluyn sogenannte weiße Flecke gibt. Die Internetanbindung ist schlecht bis gar nicht vorhanden. Auch in diesem Bereich hat die Stadt Neukirchen-Vluyn Förderzusagen für den Infrastrukturausbau zur Digitalisierung erhalten.

Ein Thema was vielfach in den Karten aufgetaucht ist, ist das Thema Spielplatz. Die Rayener Bürger wünschen sich wieder einen eigenen Spielplatz. „Wir haben den gleichen Wunsch und haben deshalb vor einiger Zeit bereits einen Antrag auf Errichtung eines Spielplatzes gestellt“ erklärt Karin Keesen und hofft auf zügige Umsetzung.

Beitrag drucken
Anzeigen