(Foto: privat)
Anzeige

Mülheim. Aufgrund der aktuellen Diskussion um das „Fulerumer Feld“ nehmen die CDU-Stadtverordneten Eckart Capitain (Heißen) und Dr. Henner Tilgner (Holthausen) zu den beabsichtigten Wirtschaftsflächen Stellung: „In der aktuellen Situation ist die Verwaltung dabei, eine von der CDU initiierte Bewertungsmatrix zu erstellen, um die von Mülheim & Business angeregten Flächen auf mögliche Ansiedlung von Gewerbe zu prüfen. Aufgrund der hohen ökologischen Hürden, die die Entwicklung der Flächen am Fulerumer Feld mit sich bringen, sind wir überzeugt, dass das Ergebnis der Bewertungsmatrix sein wird, dass diese Flächen als Gewerbeflächen – auch als Teilflächen – nicht weiterverfolgt werden.”

Die Gewerbeeansiedlungen sollte so priorisiert werden, dass zunächst Gewerbeflächen im Innenbereich der Stadt Mülheim gefunden werden und erst nach Überprüfung mittels der geforderten Bewertungsmatrix Flächen im Außenbereich ins Gespräch kommen sollten. Dabei sehen die beiden CDU-Stadtverordneten Eckart Capitain und Dr. Henner Tilgner eine Aktualisierung der Bestandsanalyse geboten, da die Corona-Krise den Büroflächenbedarf anders bewerten wird. Viele Mitarbeiter aus Wirtschaftsunternehmen werden die Home-Office Lösung verstärkt nutzen und die Nachfrage nach Büroflächen wird sich reduzieren.

Beitrag drucken
Anzeigen