(Foto: © NIAG)
Anzeigen

Niederrhein. Mit dem ersten Unterrichtstag des neuen Schuljahres am kommenden Mittwoch, 12. August, gilt im gesamten Buslinien-Netz von NIAG und LOOK wieder der reguläre, vollständige Schultagsfahrplan. Auch werden wieder sämtliche sogenannte Verstärkerfahrten durchgeführt, um zum Beispiel etwaige Spitzen bei den Fahrgästen vor Schulbeginn und nach Schulschluss abzufedern. Hier kommen die als „E-Wagen“ gekennzeichnete Busse zum Einsatz.

Sofern die Aufgabenträger, also die Krise und einzelne Städte, und die jeweiligen Kommunen Anpassungsbedarf im Fahrtenangebot sehen, setzen NIAG und LOOK diese als Dienstleister selbstverständlich umgehend um. Aufgrund veränderter Schulanfangszeiten oder anderer organisatorischer Rahmenbedingungen können solche Anpassungen notwendig werden.

 

Maßnahmen zum Schutz der Fahrgäste in der Corona-Pandemie

Um auch bei steigendem Fahrgastaufkommen die Vorschriften für den ÖPNV während der Corona-Pandemie konsequent einzuhalten, setzt die NIAG auf weitere Kontrollen. Vorstand Christian Kleinenhammann: „Für uns stehen Sicherheit und Gesundheit der Fahrgäste und der Fahrerinnen und Fahrer an oberster Stelle. Wir setzen wir auf verschiedene vorbeugende Maßnahmen und wir führen verstärkt Kontrollen der Fahrausweise durch und prüfen dabei auch das Einhalten der Maskenpflicht. Bei Bedarf ziehen wir die Ordnungsbehörden direkt hinzu.”

Auf den Monitoren im Bus und teilweise auch mit Durchsagen wird seit Monaten auf die Pflicht nachdrücklich hingewiesen, einen Mund-Nasenschutz zu tragen und die Corona-bedingten Verhaltensvorgaben der Behörden in dieser Ausnahmesituation einzuhalten. Gerade weil in den Bussen die Abstandsregel nicht gelte, sei das Tragen der Maske unbedingt erforderlich, so Kleinenhammann: „Aus den übermittelten Erfahrungen der letzten Wochen lässt sich schließen, dass unsere Fahrgäste in der großen Masse verständnisvoll sind und der Aufforderung zum Tragen des Mund-Nasenschutzes auch nachkommen. Wer gegen diese Vorgaben verstößt,  handelt mit Blick auf das heimtückische und gefährliche Virus rechtswidrig und unsolidarisch.“

 

Kleinere Veränderungen und Ergänzungen im Fahrplan ab dem 12. August sind folgende:

Linie SB70 Kamp-Lintfort-Rheurdt-Aldekerk:
Zur Verbesserung des Anschlusses von der Linie SB70 an den RE10 nach Düsseldorf wird die bestehende Fahrt um 6:35 Uhr ab Kamp-Lintfort Neues Rathaus um zwei Minuten auf 6:33 Uhr vorverlegt.

Linie SL9 Geldern „de Geldersche“:

Auf dem bestehenden Linienweg wird die neue, zusätzliche Haltestelle „Ärztehaus Südwall“ eingerichtet. Diese befindet sich auf dem Südwall in Höhe des neuen „Ja“-Hotels und wird ausschließlich von der Linie SL9 bedient.

Linie SL42 in Xanten-Wardt:
Auf Wunsch der Stadt Xanten wird die Haltestelle „Strohweg“ der SL42 in Xanten-Wardt ersatzlos aufgegeben. Fahrgäste können alternativ die Haltestellen „Am Meerend“ bzw. „Am Bossacker“ nutzen.

Linie 60 in Kleve:
Nur montags an Schultagen wird eine zusätzliche Fahrt um 15:34 Uhr Kleve Wasserburg – Kleve Bahnhof eingerichtet.

Haltestellenumbenennung in Kleve:
Die Haltestelle „Hoffmannallee“ (Linien 49, 50, 51 und 56) erhält die neue Bezeichnung „Joseph Beuys Gesamtschule“.

Beitrag drucken
Anzeigen