v.l. Ralf Köpke, Bärbel Klink, Gottfried Mainka (Foto: Günter Zeller)

Neukirchen-Vluyn. Vorbildliches ehrenamtliches Engagement beim Deutsche Roten Kreuz

Im Rahmen der  Reihe ” Von Mensch zu Mensch – Köpke kommt vorbei” war der unabhängige Bürgermeisterkandidat der SPD Neukirchen-Vluyn, Ralf Köpke, zu Besuch beim DRK am Standort im Klingerhuf. Hier befindet sich nicht nur die größte Kleiderkammer im Kreis Wesel, sondern die Einrichtung ist auch mit bis zu 70 Erste Hilfe Kursen pro Jahr und zahlreichen gut besuchten Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren ein Treffpunkt für Bildung, Seminar und Begegnungen.

Das DRK hat nun auch mit Berücksichtigung aller Maßnahmen nach der Corona-Schutz-Verordnung an diesem Wochenende wieder Begegnungen für ältere Menschen durchführen können. „Wir haben uns in den letzten Wochen intensiv damit beschäftigt, wie wir wieder unsere Einrichtung unter Berücksichtigung der Corona-Verordnungen für ältere Menschen öffnen können, haben ein Konzept erarbeitet und können nun die lange Zeit der Schließung hinter uns lassen“, so Gottfried Mainka, Vorsitzender des DRK Neukirchen-Vluyn. Ziel gerade in diesen Zeiten ist es Begegnungen von Menschen wieder möglich zu machen.

„Die letzten Monate waren besonders für ältere Menschen mehr als belastend, da sie meist, wenn überhaupt nur soziale Kontakte im engsten Familienkreis hatten“, so Mainka weiter. Auch die Kleiderkammer konnte schon vor einiger Zeit ihren Betrieb, wenn auch eingeschränkt, wieder aufnehmen. Der Bedarf ist weiterhin aber auf einem hohen Niveau. „Mit Maske, Abstandsregelungen und begrenztem Einlass konnten wir unser Angebot weiter aufrecht erhalten und den Menschen hier in der Stadt weiter mit Hilfe zur Verfügung stehen“, so Bärbel Klink, eine der Koordinatorinnen gemeinsam mit acht ehrenamtlichen helfenden Frauen in der Kleiderkammer.

„Das ist Ehrenamt, auf das die Stadt stolz sein kann, dies kann nicht genug wert geschätzt werden“, so Ralf Köpke abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen