Mülheim. Ein Speldorfer Senior wurde am Freitag (7. August), nahe der Saarner Straße/ Krähenfeld/ Dohlenfeld, Opfer eines ruchlosen Diebstahls. Seine zahlreichen Notrufe über 110 gingen voraus und alarmierten die Polizisten ab 12.45 Uhr in der Essener Leitstelle, da der aufgelöste Anrufer kaum noch sprechen konnte. Nachdem sie den Einsatzort herausgefunden hatten, schickten sie sofort einen Streifenwagen zum Anrufer.

Völlig aufgelöst erwartete der Senior die Polizisten und ging mit ihnen in seine Wohnung. Noch immer um Worte ringend zeigte er ständig auf einen alten Staubsauger, welcher mit offenem Staubbeutel im Raum stand. Den traurigen Grund erfuhren die Beamten erst später. Nach längeren Ermittlungen erreichten sie einen Angehörigen, der Licht in die Ermittlungen brachte. Offenbar hatte der betagte Speldorfer die gesamten Ersparnisse seiner Familie in dem alten Staubsauger versteckt. Dabei soll es sich vornehmlich um 500 Euro Scheine gehandelt haben, deren Wert sich auf etwa 180.000 Euro beläuft.

Offenbar waren ein oder mehrere Personen zuvor in der Wohnung und entdeckten das Versteck. Die Polizei versucht nun, den oder die möglichen Straftäter zu ermitteln. Entscheidend für den Erfolg könnten Beobachtungen der Nachbarn oder andere aufmerksamer Bürger sein. Wer hat am Freitagvormittag (7. August) unbekannte Personen im Tatortbereich gesehen oder ein Fahrzeug, welches nicht dem Umfeld zuzuordnen war. Hinweise bittet die Polizei an die zentrale Rufnummer des Polizeipräsidiums zu richten, welche ständig unter der Nummer 0201- 829-0 erreichbar ist. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen